Medikamente sind bei Epilepsie kontraindiziert

Luxation

Willkommen Gast | RSS-Feed

Dienstag, den 19.03.2013 um 09:55 Uhr

Zubereitungen mit relativen und absoluten Kontraindikationen für
Epilepsie und Krampfsyndrome
№ Internationaler Name des Arzneimittels Clinico
–Pharmakologische Gruppe Synonyme, Handelsname
Arzneimittelkontraindikationen
kontraindiziert
Abs rel
1 Äther zur Anästhesie (Aether pro narcosi) Mittel zur Anästhesie
Betäubungsmittel Ether, Ether Anaesthesicus + In Fällen, in denen
Aufregung ist sehr gefährlich
2 Ketamin (Ketaminum) Mittel zur Anästhesie Velonarcon,
Kalipsol, Ketaral, Ketanest, Vetaral usw. + Epilepsie,
Eklampsie, Tendenz zu Krampfzuständen
3 Triazolam (Halazolam) Hypnotikum Halcion,
Apo-Triazo, Apo-Triolam, Clorazolam, Halcion usw. +
Epilepsie
4 Nitrazepam (Nitrazepam) Schlafmedizin Rodedorm,
Eunoctin, Nitram und andere. + Temporale Epilepsie
5 Carbamazepin (Carbamazepin) Antiepileptikum
bedeutet Apo-Carbamazepin, Gen-Karpaz, Zagretol, Septol,
Karbadak, Karbapin, Karzepin, Tegretol usw. +
Myoklonische Anfälle
6 Clonazepam Antiepileptikum
Antelepsin, Clonotril, Rivotril, Iktoril, Iktorivil usw. +
Provokation von Krampfanfällen während der Einnahme mit
Natriumvalproat und Difenin

7 Methindion (Methindionum) Antikonvulsivum +
Mit schwerer Angst und Stress
8 Baclofen (Baclofen) Antispastika nach Лоререз,
Baclon, Gabalon, Spastin + Epilepsie
9 Aminazin (Aminazinum) Antipsychotikum Largactil,
Chlorpromazin, Amplictil, Chlorazin, Chlorpromanyl, Contomin
und andere. + Epilepsie
10 Levomepromazine (Levomepromazine) Antipsychotikum
bedeutet Teasercin, Dedoran, Laevomazin, Levopromazin usw.
+ Epilepsie
11 Ceperazin (Aethaperazinum) Antipsychotikum
Porphenazin, Chlorpiprazin, ChlorpiprozinPerphenazin usw. +
Epilepsie
12 Triftazin (Triftazinum) Antipsychotikum
Trifluoperazin, Apr-Trifluoperazin, Stelazin, Trazin usw. +
Epilepsie, Anfälle
13 Peritsiazin (Perciazin) Antipsychotikum
Neuleptil, Aolept. Apamin et al. + Epileptische Anfälle
14 Fluphenazin (Fluphenazin) Antipsychotikum
Lyogen, Liorodin, Mirenil, Fluorphenazin, Anatensol, Dapotum,
Elinol, Flumazine und andere.
+ Epilepsie
15 Fluphenazindecanoat (Fluphenazindecanoat)
Antipsychotikum Lyorodin Depot, Moditen Depot, Lyogen
- Depo et al. + Epilepsie
16 Pipotiazin (Pipotiazin) Antipsychotikum
Piportil + Epilepsie (Abnahme der Krampfschwelle)
17 Trioproperazin (Thioproperazin) Antipsychotikum
bedeutet Mazheptil, Ctphalin, Thioperazin usw. + Epilepsie

18 Chlorprothixen (Chlorprothixen) Antipsychotikum
Chlothixen, Minithixen, Trictal und andere. + Epilepsie
19 Zuclopentixol (Zuclopentixol) Antipsychotikum
Klopiksol, Klopiksol-Akufaz + Neigung zu Krämpfen
Staaten
20 Thioridazin (Thioridazin) Antipsychotikum
Sonapaks, Apo-Thioridazin, Melleril und andere. + Epileptisch
Anfälle
21 Azaleptin (Azaleptinum) Antipsychotikum
Clozapin, Leponex, Clozapin, Alemoxan, Clazaril usw. +
Epilepsie
22 Sulpirid (Sulpirid) Antipsychotikum
Betamax, Depral, Dogmatil, Abilit, Digton usw. +
Epilepsie
23 Tiaprid Antipsychotikum Tiaprid,
Delpral, Doparid usw. + Epilepsie
24 Sultoprid (Sultoprid) Antipsychotikum
Barnetyl, Topral + Epilepsie
25 Amilsuprid (Amisulprid) Antipsychotikum
Solian + Epilepsie
26 Risperidon (Risperidon) Antipsychotikum
Rispolept, Risperdal + Epilepsie
27 Meprotanum (Meprotanum) Tranquilizer Apo-Meprobamat,
Meprobamat, Andaxin, Aneural, Biobamat usw.
+ Epilepsie
28 Lorazepam Tranquilizer Ativan, Geschmack,
Sherlit, Calmese, Loram, Trapex, Merlit, Apollorazepam usw.
+ Epilepsie
29 Bromazepam Tranquilizer von Лексотан,
Leximilium, Normok und andere. + Epilepsie, Anfälle
30 Novo-Passit (Novo-Passit) Kombinationsmedikation,
Beruhigungsmittel + Epilepsie
31 Maprotilin Antidepressivum von Ладомил,
Lyudiomil, Maprolu, Maprotibene + Epilepsie
32 Akineton (Akineton) Holinoblokator zentrales Akineton,
Biperiden + Vorsicht sollte von den Kranken ausgeübt werden.
anfällig für epileptische Anfälle
32 Amitriptylin (Amitriptilinum) Triptyzol-Antidepressivum,
Adepril, Amizol, Amipril, Triptizol, Triptil usw. +
Epilepsie.
34 Reboxetin (Reboxetin) Antidepressivum Edronax +
Epilepsie
35Melipramin (Melipramin) Imipramin, Iliouin + Antidepressivum
Tendenz zu Krampfzuständen
36 Clomipramin (Clomipramin) Antidepressivum Anafranil,
Gidifen, Klominal, Klofranil usw. + Neigung zu Krämpfen
Staaten
37 Fluoxetin (Fluoxetin) Antidepressivum Bioxetin,
Deprex, Prozac, Prodep, Floxet, Fludac usw. + Epilepsie,
Tendenz zu Krampfzuständen
38 Fluvoxamin (Fluvoxamin) Antidepressivum Avoxin, Fevarin,
Floxyfral, Myroxim + Epilepsie
39Zoloft (Zoloft) Antidepressivum Sertralin + Epilepsie,
Krampfbereitschaft


40 Mirtazapin (Mirtazapin) Antidepressivum Remeron +
Tendenz zu Krampfzuständen
41 Tianeptin (Tianeptin) Antidepressivum Coaxil +
Neigung zu Krampfzuständen (bei Einnahme mit Inhibitoren
MAO)
42 Natriumoxybutyrat (Natriumoxybutyricum)
Nootropes Natriumoxybat, Oxybat-Natrium
+
Schwere Epilepsie, Eklampsie (mit schnellem Ein / Aus der Einleitung)
43 PK Mertz
Tabletten mit Filmüberzug
PK Mertz + Epilepsie
44 Pyriditol (Pyriditolum) Nootropikum Encephabol,
Pyritinol, Cerebol, Enerbol, Biocephalin, Bonifen usw. +
Epilepsie, erhöhte Krampfbereitschaft
45 H ootropil (Nootropil) Nootropikum Piracetam,
Pirabene, Pyram, Stamin, Oikamid, Nootrop, Piratam usw.
+ Übererregbarkeit
46 Atsefen (Acephenum) Nootropikum bedeutet Meklofenosat,
Centrophenoxin, Cerutyl, Analux usw. + erhöht
Erregbarkeit
47 Cerebrolysin (Cerebrolyzinum) Nootropikum
Regulator von Stoffwechselprozessen + Epileptisch
Status, große Krampfanfälle
48 Koffein (Coffeinum) Psychostimulans Koffein, Guaranin,
Theinum
+. Übererregbarkeit
49 Etimizol (Aethimizolum) Psychostimulans + erhöht
Erregbarkeit

50 Phenaminum (Phenaminum) Psychostimulans Amphetamine, Aktedrin,
Alentol, Amphamin und andere Erhöhte Reizbarkeit
Sydnocarbum Psychostimulans Mesocarb
Übererregbarkeit
52 Analeptische Mischung (Mixtura analeptica) von Аналептический
Heilmittel + Veranlagung zu Krampfzuständen,
Erhöhte Erregbarkeit (durch Koffein, Corazol, Strychnin)
und Picrotoxin)
53 Kampfer (Camphorum) Analeptikum bedeutet Kampfer +
Epilepsie, eine Tendenz zu Krampfzuständen
54 Sulfocamphocainum (Sulfocamphocainum) Analeptikum
+ Tendenz zu Krampfzuständen
55 Cordiamin (Cordiaminum) Analepticheskogo Werkzeug Niketamid,
Anaecardone, Cardiamidum, Cormed usw. +
Veranlagung zu Krampfzuständen
56 Corazol (Corazolum) Analeptikum Pentetrazol,
Angiazol, Cardiazol, Ctntrazol und andere. + Sucht nach
Krampfzustände
57 Bemegrid (Bemegridum) Analeptikum Ahypnon,
Btmtgride, Etimid und andere. + Epilepsie, erhöht
Erregbarkeit
58 Strychnin (Strychninum) A bedeutet tonisches ZNS
Strychninum nitricum + Veranlagung zu Krämpfen
Staaten
59 Tinktur Chilibuhi (Tinctura Strychni) Mittel,
tonische ZNS-Tinktur von Erbrochenem +
Veranlagung zu Krampfzuständen
60 Securininum (Securininum) CNS Tonic +
Veranlagung zu Krampfzuständen
61 Tinktur aus Ginseng (Tinctura Ginseng) Heilmittel
tonisches ZNS + Erhöhte Erregbarkeit
62 Tinktur "Bioginseng" Tinktur Heilmittel,
tonisches ZNS + Erhöhte Erregbarkeit
63 Tinktur aus Aralia (Tinctura Araliae) Tonikum
ZNS + Erhöhte Erregbarkeit
64 Tincture Zamanihi (TincturaEchinopanacis) Mittel,
tonisches ZNS + Erhöhte Erregbarkeit
65 Extrakt Leuzei liquid (Extractum Leuzeae fluidum)
Das bedeutet tonisches ZNS + Angst
66 Zitronengras-Tinktur (Tinctura Schizandrae) Abhilfe
tonisches ZNS + Erhöhte Erregbarkeit
67 Rhodiola Flüssigextrakt (Extractum phodiolae fluidum)
Das bedeutet tonisches ZNS + Angst
68 Saparal (Saparalum) A bedeutet tonisches ZNS +
Übererregbarkeit
69 Sterculia-Tinktur (Tinctura Sterculiae) Abhilfe
tonisches ZNS + Erhöhte Erregbarkeit
70 Extrakt aus Eleutherococcus flüssig (Extractum Eleutherococci
fluidum)
Das bedeutet tonisches ZNS + Angst
71 Ecdisten (Ecdistenum) A bedeutet Tonic CNS +
Übererregbarkeit
72 Yohimbin (Yohimbin) Erektionsstimulator
Aphrodin, Iohimbina, Quebrachin, Yohimvetol + erhöht
Erregbarkeit
73 Sildenafil Citrat Stimulator der erektilen Funktion Viagra
+ Übererregbarkeit
74 Midantan (Midantanum) Anti-Parkinson
Amantadin, Virgit, Amandin, Amantan, Antadine usw. +
Epilepsie
75 Gludantanum (Gludantanum) Anti-Parkinson
+ Epilepsie
76 Memantine Anti-Parkinson-Medikament von Акатинол +
Epilepsie
77 Levodopa (Levodopa) Anti-Parkinson
Kaldopa, L-Dofa, Avodopa, Bendopa, Biodopa + Tendenz zu
Krampfzustände
78 Morphin (Morphinum) Betäubungsmittel Analgetikum Dolthard +
Krampfzustände
79 Morphilongum Betäubungsmittel Analgetikum
Krampfzustände
80 Omnopon (Omnoponum) Betäubungsmittel Dormopon,
Opialum, Pantopon et al. + Krampfzustände
81 Pentazocine (Pentazocine) Narcotic Analgetikum Leksir,
Fortwin, Fortral, Dolapent, Lexir und andere. + Sucht nach
Krampfzustände
Promedolum (Promedolum) Narkotisches Analgetikum Trimeperidin
+ Krampfanfälle (können bei gleichzeitiger Anwendung auftreten
MAO-Hemmer)
83 Indometacin (Indometacinum) Nicht narkotisches Analgetikum
Apo-Indometacin, Indobene, Indomet, Indopan, Articin,
Cidaslgon et al. + Epilepsie
84 Rinza (Rinza) Kombinationspräparat,
Analgetikum fiebersenkend + Angst (aufgrund von
Koffein)
85 Tomapirin (Tomapyrin) Kombinierte Medikamente
(Analgetikum, entzündungshemmende Wirkung) +
Erhöhte Erregbarkeit (durch Koffein)
86 Anacold Anacold Kombinationsmedikamente (Schmerzmittel,
fiebersenkende, antihistaminische Wirkung)
+ Erregbarkeit, Epilepsie
87 Bronholitin (Broncholytin) Hustenmittel
Neu und Bronchodilatator + Erhöhte Reizbarkeit
88 Metoclopromid (Metoclopramid) Antiemetikum
Apo - Methoxol, Gastrosil, Dibertil, Clometol, Metamol,
Metpamid, Perinorm, Raglan, Zerukal,. und andere. + Epilepsie
89 Dixaphen (Dixaphenum) Kombinationsmedikamente
(antiemetische Wirkung, SSS-Stimulation) + erhöht
Erregbarkeit (aufgrund von Koffein)
90 Acetylcholin (Acetylcholinum) Cholinomimetikum bedeutet
+ Epilepsie
91 Aceklidin (Actclidinum) Cholinomimetikum bedeutet
Actclidin. Glaukostat, Glaudin, Glaunorm + Epilepsie

Wann werden bei Epilepsie Antibiotika verschrieben und wie werden sie richtig getrunken?

Epilepsie ist eine neuropsychiatrische Erkrankung, die das Nervensystem betrifft und mit dem plötzlichen Auftreten von Krampfanfällen einhergeht.

Manifestiert als Folge von Verletzungen, Infektionen und entzündlichen Prozessen in der Membran des Gehirns (Meningitis). Sprechen wir weiter über die Notwendigkeit von Antibiotika gegen Epilepsie.

Kann ich nehmen

Manchmal gibt es solche Bedingungen, von denen loszuwerden, ohne die Verwendung von Antibiotika wird nicht funktionieren.

Beispielsweise kann eine nicht rechtzeitig geheilte Bronchitis zu einer Lungenentzündung führen, und eine damit verbundene bakterielle Infektion führt zu schwerwiegenden Konsequenzen.

Epilepsie bricht die Antibiotikatherapie nicht ab, aber es gibt einige Medikamente, deren Anwendung nicht akzeptabel ist.

Wenn der Arzt in Kenntnis der Diagnose ein Antibiotikum verschrieben hat, das Zweifel hervorruft, können Sie es nicht selbst abbrechen.

Sie können sich an einen anderen Arzt wenden und zusätzliche Tests machen. Danach kann der Arzt seine Termine überdenken und die Liste der Medikamente ändern.

Sie können keine Medikamente zur Behandlung von bakteriellen Erkrankungen auswählen.

Die Wirkung auf den Körper von Epileptikern

Nach der Erfindung solcher Medikamente werden Streitigkeiten über die Notwendigkeit ihres Einsatzes im Einzelfall nicht beigelegt.

Im Darm eines Menschen leben nicht weniger als 2 kg verschiedener nützlicher Bakterien, die eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Immunität und der normalen Verdauung spielen. Antibiotika sollen alle Bakterien zerstören, auch die nützlichen.

Menschen, die an Krampfanfällen leiden, ist es notwendig, Mittel zu ergreifen, die ein Minimum an Kontraindikationen und Nebenwirkungen haben.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind mögliche allergische Manifestationen, toxische Schädigungen der Nieren und der Leber sowie eine Schwächung des Immunsystems.

Darüber hinaus haben einige Arzneimittel dieser Serie einen starken Einfluss auf das Nervensystem und die Blutbildung, was eine direkte Kontraindikation darstellt.

Wechselwirkungen mit Antiepileptika

Es gibt viele Mittel, deren kombinierte Anwendung mit Antikonvulsiva kontraindiziert ist.

Einige Antiepileptika (Carbamazepin, Difenin, Benzonal) können nicht zusammen mit Antidepressiva und Antipsychotika eingenommen werden. Dies führt zu einer Depression des Nervensystems und einer Abnahme der Wirksamkeit von Antikonvulsiva.

Es ist wichtig zu wissen, dass Medikamente gegen Anfälle nicht zusammen mit Levomycetinum, Butadion, Suksilep, Teturam und Betäubungsmitteln eingenommen werden dürfen.

Besonders schwere Reaktionen werden durch die Kombination mit Isoniazid gegen Tuberkulose verursacht. Wenn eine gemeinsame Verabreichung nicht vermieden werden kann, wird die Dosierung von Antikonvulsiva signifikant reduziert.

Indikationen zur Verwendung

Antimikrobielle Mittel sollten von einem Arzt auf der Grundlage der Untersuchung verschrieben werden.

Wenn die Diagnose einer Epilepsie bestätigt ist, muss ihre Aufnahme unbedingt mit Antikonvulsiva kombiniert werden.

Wenn Sie Antibiotika einnehmen, ist es wichtig zu wissen, wann Sie sie einnehmen müssen.

Die Hauptindikationen für eine Antibiotikatherapie sind:

  • Infektionen der Harnwege und des Verdauungssystems;
  • Tuberkulose;
  • Lungenbakterielle Läsionen;
  • Infektionen der oberen Atemwege;
  • anaerobe Darminfektionen.
Nur ein Fachmann kann den Bedarf an Antibiotika ermitteln.

Wenden Sie in jedem Fall bestimmte Medikamente an, die bei neuropsychiatrischen Erkrankungen eingesetzt werden können.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Es gibt verschiedene Arten von Antibiotika, die sich nicht nur im Anwendungsbereich, sondern auch in Klasse, Gruppe und Art unterscheiden.

Es gibt mehrere der häufigsten Gruppen:

  • Cephalosporine;
  • Chinolone;
  • Makrolide;
  • Sulfonamide;
  • Tetracycline;
  • Nitroimidazole:
  • Penicillin.

Cephalosporine sind breit wirkende Wirkstoffe und werden in fünf Generationen eingeteilt.

Direkte Kontraindikationen sind nicht nur Epilepsie, sondern auch Allergien, die schwere allergische Manifestationen hervorrufen, und gastrointestinale Läsionen.

Chinolone werden nicht bei epileptischen Anfällen in der Anamnese, bei Allergien und zur Behandlung von Kindern eingesetzt.

Tetracycline sollten auch nicht bei konvulsivem Syndrom eingenommen werden, und ihre Nebenwirkungen sind wie bei Cephalosporinen Standard.

Zulässige Liste

Bei Bedarf an antimikrobiellen Pillen oder Injektionen ist es wichtig, den Arzt über die damit verbundenen Krankheiten zu informieren.

Er sollte alles über die Häufigkeit der Anfälle, den Zeitpunkt und die Dauer des letzten Anfalls wissen.

Basierend auf den Umfrage-, Untersuchungs- und Testergebnissen kann er ein bestimmtes Medikament empfehlen.

Erlaubt:

  • Lincosamide (Lincomycin, Clindamycin);
  • Makrolide (Erythromycin, Lincosamin, Azithromycin, Clarithromycin, Josamycin usw.);
  • Nitroimidazole (Metronidazol, Ornidazol).

Wie bei anderen sollte die Entscheidung über den Termin von einem Arzt getroffen werden. Wenn Sie Zweifel an der Richtigkeit der Empfehlungen haben, wenden Sie sich an mehrere Spezialisten.

Liste der verbotenen

Hier ist die Liste ein wenig länger und der Termin kann nicht nur von der Schwere und Häufigkeit der Anfälle abhängen, sondern auch vom Alter des Patienten und dem Vorhandensein von Komorbiditäten.

Verboten:

  • alle Penicillin-Medikamente;
  • Aminoglycoside (Streptomycin, Gentamicin);
  • Chinolone und Fluorchinolone (Oxolin, Ofloxacin, Norfloxacin);
  • Anti-Tuberkulose (Isoniazid, Pyrazinamid und andere);
  • Cephalosporine;
  • Polymyxin (Colistin).

Sulfonamide werden unter ständiger ärztlicher Aufsicht im Krankenhaus eingesetzt.

Anwendungsempfehlungen

Die meisten antimikrobiellen Mittel sind verschreibungspflichtig und werden von einem Spezialisten verschrieben. Sie werden streng nach Empfehlung des Arztes eingenommen, da nur er weiß, welches Antikonvulsivum der Patient einnimmt.

Darauf fokussierend kann er die Dosierung in Reduktionsrichtung anpassen. Während der Einnahme von Sulfonamiden mit Difenin wird die Dosierung der letzteren erheblich reduziert.

Um das Risiko zu minimieren, ist es notwendig, die Aufnahme von Antibiotika und Antiepileptika so weit wie möglich zu verteilen.

In der Regel wird bei Erkältung, Stress, starken Gefühlen und Schwächung des Körpers die Dosis der Antikonvulsiva leicht erhöht.

Die gleichzeitige Anwendung mit einem antibakteriellen Mittel führt im Gegenteil zu einer signifikanten Verringerung der Dosierung.

Um schwerwiegende Folgen für den Körper zu vermeiden, ist es nicht erforderlich, die Medikamente selbst auszuwählen.

Wenn der Arzt ein bestimmtes Medikament verschrieben hat, ist es notwendig, mit ihm und dem Regime zu klären.

In Abwesenheit von Kontraindikationen für Epilepsie-Anweisungen kann das Medikament verwendet werden.

Lasst uns gemeinsam die Epilepsie besiegen!

Navigationsmenü

Benutzerdefinierte Links

Ankündigung

Benutzerinformationen

Sie sind hier »Besiege gemeinsam Epilepsie! "Drogen" Medikamente mit Kontraindikationen für Epilepsie

Gegenanzeigen für Epilepsie

Beiträge 1 Seite 22 von 22

Share12007-10-06 15:47:40

  • Urheber: MamaEvushki
  • Admin
  • Standort: Kiew, Ukraine
  • Registriert: 2007-10-06
  • Einladungen: 0
  • Nachrichten: 1283
  • Respekt: ​​[+ 0 / -0]
  • Positiv: [+ 5 / -0]
  • Weibliches Geschlecht
  • Alter: 38 [1980-12-06]
  • ICQ: 132072414
  • Letzter Besuch:
    2019-03-17 01:07:20

Pichkhadze Guram Mikhailovich

Gewinner des Staatspreises der Republik Kasachstan im Bereich Wissenschaft, Technologie und Bildung.

Doktor der Medizin, Professor, Leiter. Abteilung für Pharmakologie

Kasachstan National Medical University

zu ihnen. S. D. Asfendiyarov

Share22009-03-27 16:31:04

  • Gepostet von: Tasha
  • Mitglied
  • Standort: Moldawien (Transnistrien)
  • Registriert: 2008-03-22
  • Einladungen: 0
  • Mitteilungen: 39
  • Respekt: ​​[+ 0 / -0]
  • Positiv: [+ 0 / -0]
  • Weibliches Geschlecht
  • Alter: 43 [1976-01-18]
  • ICQ: 566770469
  • Letzter Besuch:
    2012-04-12 21:04:37

Zdravstvuyte.Probezhala Augen spisok.U jemand irgendwelche Vorschläge, warum absolut kontraindiziert NEW Epilepsie Wie die Beruhigungsmittel geht, welche Art von Kräutern ?: gemeinsamen Hagedorn, Hopfen gewöhnliche, Johanniskraut, Melisse, Passionsblume inkarnata / Passions /, schwarzer Holunder, Baldrian, oder kann Guaifenesin gefährlich sein? Und hier ist Ozokerite Medical?

Share32009-03-27 19:35:24

  • Urheber: MamaEvushki
  • Admin
  • Standort: Kiew, Ukraine
  • Registriert: 2007-10-06
  • Einladungen: 0
  • Nachrichten: 1283
  • Respekt: ​​[+ 0 / -0]
  • Positiv: [+ 5 / -0]
  • Weibliches Geschlecht
  • Alter: 38 [1980-12-06]
  • ICQ: 132072414
  • Letzter Besuch:
    2019-03-17 01:07:20

Zum Beispiel hat mein Baldrian eine ganz andere Wirkung. Übererregung
Aber warum er in absoluten Kontraindikationen nicht genau weiß

Share42009-03-28 00:56:33

  • Gepostet von: Tasha
  • Mitglied
  • Standort: Moldawien (Transnistrien)
  • Registriert: 2008-03-22
  • Einladungen: 0
  • Mitteilungen: 39
  • Respekt: ​​[+ 0 / -0]
  • Positiv: [+ 0 / -0]
  • Weibliches Geschlecht
  • Alter: 43 [1976-01-18]
  • ICQ: 566770469
  • Letzter Besuch:
    2012-04-12 21:04:37

Ja, auch uns mit Baldrian, dass etwas nicht stimmt, aber es ist schwierig, den Überblick zu behalten: ob nur hart (wie üblich) zu schlafen, oder wegen der Passionsfruchtsirup valeryanki.Vzyala wie poluchshe.No parallel und nevrohel dayu.Poetomu von dem, was Ich fing an besser zu schlafen, nicht aufzuspüren.

Share52009-11-19 01:30:16

  • Urheber: elena ovsyannikova
  • Mitglied
  • Registriert: 2009-11-18
  • Einladungen: 0
  • Beiträge: 3
  • Respekt: ​​[+ 0 / -0]
  • Positiv: [+ 0 / -0]
  • Letzter Besuch:
    2009-11-25 00:51:24

Ich weiß sicher, dass Sie nicht geben können - Broncholitin, Aminophyllin, einige Medikamente in der Nase. Siehe Anweisungen.

Share62010-01-20 15:37:11

  • Gepostet von: fine777
  • Mitglied
  • Registriert: 2010-01-19
  • Einladungen: 0
  • Mitteilungen: 186
  • Respekt: ​​[+ 0 / -0]
  • Positiv: [+ 0 / -0]
  • Letzter Besuch:
    2014-03-26 17:54:59

Wir haben Anfälle provoziert "Cortexin" (sofort nach der ersten Injektion), Hustensaft "Trifef", Nasentropfen "Nazivin"

Share72010-04-27 21:26:31

  • Urheber: Tatyana Nick
  • Mitglied
  • Standort: Ukraine
  • Registriert: 2010-04-22
  • Einladungen: 0
  • Nachrichten: 14
  • Respekt: ​​[+ 0 / -0]
  • Positiv: [+ 0 / -0]
  • Weibliches Geschlecht
  • Letzter Besuch:
    2010-09-12 18:42:43

Wir müssen uns immer die Anweisungen ansehen. Wir hatten so einen Fall. Ein Neuropathologe, bei dem wir seit mehreren Jahren mit Epilepsie registriert sind, hat uns ein Medikament (kostenlos - 4 Packungen) gegeben, und seine einzige Kontraindikation ist EPILEPSIE.

Seien Sie vorsichtig, überprüfen Sie und überprüfen Sie erneut.

Share82011-01-29 19:42:26

  • Gepostet von: fine777
  • Mitglied
  • Registriert: 2010-01-19
  • Einladungen: 0
  • Mitteilungen: 186
  • Respekt: ​​[+ 0 / -0]
  • Positiv: [+ 0 / -0]
  • Letzter Besuch:
    2014-03-26 17:54:59

Vor kurzem wurde uns im Kindergarten gesagt, dass sie Eleutherococcus für die Erhöhung der Immunität geben würden. Ich habe ihnen generell verboten, meinem Kind etwas zu geben, und wie sich herausstellte - nicht umsonst. Dann las sie die Anweisungen und Epilepsie in Kontraindikationen. Also Mädchen, sei vorsichtig!

Share92011-01-29 19:44:17

  • Gepostet von: fine777
  • Mitglied
  • Registriert: 2010-01-19
  • Einladungen: 0
  • Mitteilungen: 186
  • Respekt: ​​[+ 0 / -0]
  • Positiv: [+ 0 / -0]
  • Letzter Besuch:
    2014-03-26 17:54:59

Ich erinnerte mich auch - der HNO schrieb uns eine Synophorie - es ist auch dort geschrieben - mit Vorsicht bei Epilepsie, sie gab es nicht.

Share102011-01-31 00:22:07

  • Urheber: MamaEvushki
  • Admin
  • Standort: Kiew, Ukraine
  • Registriert: 2007-10-06
  • Einladungen: 0
  • Nachrichten: 1283
  • Respekt: ​​[+ 0 / -0]
  • Positiv: [+ 5 / -0]
  • Weibliches Geschlecht
  • Alter: 38 [1980-12-06]
  • ICQ: 132072414
  • Letzter Besuch:
    2019-03-17 01:07:20

Ich erinnerte mich auch - der HNO schrieb uns eine Synophorie - es ist auch dort geschrieben - mit Vorsicht bei Epilepsie, sie gab es nicht.

Wow. Und ich gebe einen Synopsen, nur ich behandle sie.

Share112011-06-01 16:15:02

  • Gepostet von: MPAK
  • Mitglied
  • Registriert: 2011-03-14
  • Einladungen: 0
  • Beiträge: 3
  • Respekt: ​​[+ 0 / -0]
  • Positiv: [+ 0 / -0]
  • Letzter Besuch:
    2013-10-10 22:14:17

guten Tag. vor kurzem mit dem Baby waren im Krankenhaus mit Laryngotracheitis. Ich möchte meine Erfahrungen mit einem Antibiotikum teilen. vielleicht war es sicher ein zufall oder eine kombination mehrerer faktoren. Im Krankenhaus hatten wir jedoch neue Anfälle. wenn wir normalerweise kindliche Krämpfe haben (zumindest nach ihrer Beschreibung), d.h. Sofortige Muskelkontraktion der Arme, Beine und des Halses nach vorne. dann drückten die Arme und Beine des Babys im Krankenhaus und ließen es einige Sekunden lang nicht los. und Gesicht auch. Das erste Mal trat es eine halbe Stunde nach der morgendlichen Injektion des Antibiotikums auf. Es gab einige nicht starke Serien. das zweite Mal nur eine oder zwei Minuten nach der abendlichen Injektion in 2 Tagen. ließ nicht los, waren stark. entfernte nur Magnesia. es war sehr beängstigend.
Antibiotikum CEFTRIAXONE.

seine Frau rief ihre Freundin an, deren Tochter ebenfalls an Epilepsie litt. Sie erhielten das gleiche Antibiotikum und zeigten nach der ersten Injektion die gleiche Reaktion.
noch zu uns strahlgespritztes eufilin. Dort wurde sogar bei Gegenanzeigen Epilepsie geschrieben, aber die Ärzte sagten, ohne es.

Datalife Engine Demo

Drogen mit relativ und absolut
Kontraindikationen für Epilepsie und Krampfsyndrome
Pichkhadze Guram Mikhailovich
Gewinner des Staatspreises der Republik Kasachstan im Bereich Wissenschaft, Technologie und Bildung.
Doktor der Medizin, Professor, Leiter. Abteilung für Pharmakologie
Kasachstan National Medical University
zu ihnen. S. D. Asfendiyarov

Vorläufige Liste der Medikamente (vorgeschlagen, um zu diskutieren und Anpassungen vorzunehmen)
Präparate mit relativen und absoluten Kontraindikationen bei Epilepsie und Krampfsyndromen

Präparate mit relativen und absoluten Kontraindikationen bei Epilepsie und Krampfsyndromen

Drogen mit relativ und absolut
Kontraindikationen für Epilepsie und Krampfsyndrome
Pichkhadze Guram Mikhailovich
Gewinner des Staatspreises der Republik Kasachstan im Bereich Wissenschaft, Technologie und Bildung.
Doktor der Medizin, Professor, Leiter. Abteilung für Pharmakologie
Kasachstan National Medical University
zu ihnen. S. D. Asfendiyarov

Vorläufige Liste der Medikamente (vorgeschlagen, um zu diskutieren und Anpassungen vorzunehmen)
Präparate mit relativen und absoluten Kontraindikationen bei Epilepsie und Krampfsyndromen

Was kann und kann mit Epilepsie nicht getan werden?

Der Begriff "Epilepsie" wurde mehrere tausend Jahre vor unserer Zeitrechnung in Gebrauch genommen, Hippokrates erwähnte dies in seinen Arbeiten. Der Zustand ist durch wiederkehrende Anfälle, Ohnmacht und Bewusstseinsstörungen gekennzeichnet. Vor allem epileptische Anfälle betreffen Kinder und Jugendliche und ältere Menschen leiden darunter.

Der klassische Anfall in den Augen einer Person fern von Epilepsie sieht aus wie ein Sturz, eine Ohnmacht und Schaum aus dem Mund. Tatsächlich beschränkt sich ein Angriff häufig auf eine plötzliche Ohnmacht oder ein "Herunterfahren" auf der Höhe eines jeden Falls. Nächtliche Attacken sind häufig, die von einem Gefühl des Zitterns im Körper, unwillkürlichem Wasserlassen, begleitet sein können.

Epilepsie ist kein Grund, ein erfülltes Leben aufzugeben. Sie müssen sich nur an das grundlegende "Können" und "Nicht-Können" erinnern.

Was ist bei Epilepsie nicht möglich?

Wenn eine Person anfällig für Anfälle von Epilepsie ist, sollte sie sorgfältig über die Anordnung ihres eigenen Lebensraums nachdenken:

Sie können nicht Geschirr aus Keramik und Glas halten, seine sichere Alternative ist Plastikutensilien. Wurst, Käse, Brot und andere Produkte werden in Scheiben geschnitten gekauft. Es ist ratsam, Messer seltener zu verwenden und sie an einem geschlossenen Ort aufzubewahren. Es ist besser, den Gasherd abzulehnen, wenn Sie stattdessen den Multikocher oder den Mikrowellenherd gewählt haben. In extremen Fällen können Sie einen Gasherd benutzen, wenn die Wohnung von anderen Personen besucht wird.

Es ist verboten, den Raum mit Möbeln auszustatten, die mit scharfen Ecken versehen sind. Der Boden ist immer mit einem Teppich oder weichen Teppich bedeckt. Möbel und Accessoires aus Glas sollten nicht sein.

Es ist gefährlich, einen Fön oder andere Elektrogeräte im Badezimmer zu lassen, um schneidende Gegenstände im freien Zugang zu lassen (auch Nagelscheren).

Es ist verboten, Heizkörper und Heizkörper dort zu installieren, wo sie herunterfallen können.

Sie können nicht in einem Haus mit zwei oder mehr Etagen leben, wenn es keinen Aufzug gibt. Trittleitern und Leitern sind äußerst gefährlich für Menschen, die sich über epileptische Anfälle Sorgen machen.

Abgesehen davon ist es aus Sicherheitsgründen verboten:

Es ist verboten, Sportarten auszuüben, bei denen die geringste Verletzungsgefahr besteht - Reiten, Akrobatik, Bergsteigen, Boxen. Es ist gefährlich, sich übermäßig zu belasten (nicht nur körperlich, sondern auch geistig).

Sie können nicht rauchen. Zigaretten beeinträchtigen nicht nur den Zustand einer an Epilepsie leidenden Person. Der Angriff, der während des Rauchens auftritt, ist mit Feuer behaftet.

Es ist gefährlich, im Badezimmer oder auf der Toilette zu schließen. Die Verriegelung wird am besten durch ein "Besetzt" -Zeichen ersetzt. Es ist ratsam, das Bad zugunsten der Dusche abzubrechen, da bei einem Angriff die Gefahr des Ertrinkens besteht. Warmwasser ist kontraindiziert, ebenso ein Ausflug in die Sauna und ins Bad. Ein längerer Kontakt mit hohen Temperaturen führt zu einer echten Gefahr eines Angriffs.

Sie können keinen Alkohol zu sich nehmen, Alkohol kann den Anfall verstärken, beeinträchtigt den Zustand des Patienten. In extremen Fällen können Männer nicht mehr als 2 Gläser Wein, Frauen - eins.

Es ist gefährlich, das Problem vor Mitarbeitern zu verbergen. Sie sollten über die Möglichkeit eines Angriffs informiert sein und über den Prozess der Unterstützung bei Anfällen informiert sein. Es ist ratsam, sich bei der Arbeit saubere Kleidung zu besorgen.

Was ist bei Epilepsie möglich?

Die Liste der für Epilepsie verbotenen Handlungen ist lang, enthält jedoch häufig fehlerhafte Elemente.

Sport - können sie?

Körperliche Aktivität ist für alle von Nutzen, auch für diejenigen, die an epileptischen Anfällen leiden. Bei der Auswahl einer Sportart müssen Sie die Regelmäßigkeit der Anfälle und die Bedingungen ihres Auftretens berücksichtigen. Es ist wünschenswert, Programme zusammen mit dem Arzt zu wählen. Am ehesten sind epileptische Mannschaftsspiele geeignet - Volleyball, Fußball, Sie können rhythmische Gymnastik ausprobieren. Die Last sollte gleichzeitig minimal bleiben, Überspannung ist nicht zulässig.

Die Weigerung, gesund zu schwimmen, ist auch nicht immer erforderlich. Um sich im Pool zu schützen, helfen einfache Regeln:

Sie können den Pool nicht ohne einen Beobachter besuchen, der bei Bedarf zur Rettung kommen kann.

Es ist verboten, vom Turm zu springen und von den Seiten des Pools zu tauchen.

Es ist gefährlich, in zu kaltem Wasser zu schwimmen.

Sie können in einem schlechten Gesundheitszustand nicht schwimmen, wenn das Problem häufiger Wiederholungen von Anfällen besteht.

Es ist verboten, vom Beckenrand abzusegeln und tiefe Becken zu wählen.

TV - kann ich es sehen?

Es gibt eine Meinung, dass Fernsehen für Menschen mit Epilepsie kontraindiziert ist. Laut Statistik treten Anfälle, die durch einen solchen Beruf ausgelöst werden, nur bei 1% der Epileptiker auf, die an einer übermäßigen Lichtempfindlichkeit leiden.

Fernsehen kann nach folgenden Regeln geführt werden:

Sie dürfen nicht weniger als 2 Meter vom Fernsehbildschirm entfernt sein. Verwenden Sie die Fernbedienung, um die Kanäle zu wechseln.

Augenhöhe muss auf der Höhe des Bildschirms sein, man kann sich nicht darüber erheben.

Sollte das Betrachten in einem beleuchteten Raum erfolgen, können Sie den Fernseher nicht als einzige Lichtquelle belassen.

Die optimale Bildschirmgröße ist klein, Heimkinos sind für Epileptiker der falsche Kauf.

Computer- und Videospiele - kann ich sie verwenden?

Gerüchte über die Unzugänglichkeit des Computers für Epileptiker haben nichts mit der Realität zu tun.

Sicherheitsregeln sind einfach, befolgen Sie sie einfach:

Der Computer steht in einem hellen Raum, der Arbeitsbereich ist sorgfältig beleuchtet.

Blendung durch Lichtquellen, Fenster sollten nicht auf den Monitor fallen.

Erhaltener Abstand von 35 cm zwischen den Augen und dem Bildschirm.

Die Arbeit wird nur in einem ruhigen Zustand ausgeführt, Müdigkeit ist eine Kontraindikation für die Verwendung eines Computers.

Es ist gefährlich, die Arbeit am Computer mit dem Fernsehen zu verbinden.

Pausen, in denen die Augen ruhen, sollten häufig sein, längeres Sitzen am Computer ist kontraindiziert.

Die Regeln für die sichere Interaktion mit Computer und Fernseher sind für die Unterhaltung mit Videospielen relevant.

Ausbildung: 2005 absolvierte er ein Praktikum an der Ersten Moskauer Staatlichen Medizinischen Universität, benannt nach I. M. Sechenov, und erhielt ein Diplom in der Fachrichtung „Neurologie“. Im Jahr 2009 Graduiertenschule im Fach "Nervenkrankheiten".

Die wirksamsten Medikamente gegen Epilepsie

  1. Phenytoin
  2. Phenobarbital
  3. Lamotrigin
  4. Benzobamil
  5. Natriumvalproat
  6. Primidone

Epilepsie - eine Krankheit, die in erster Linie das menschliche Gehirn betrifft, ist chronischer Natur und führt zu Krämpfen und Bewusstlosigkeit. Die gefährlichsten Perioden sind Krampfanfälle, bei denen aufgrund von Bewusstseinsstörungen und Krampfanfällen die Gefahr besteht, dass die Zunge verschluckt wird und es zu Erstickungen kommt.

Um Krampfanfällen vorzubeugen und auch um eine Person durch Epilepsie so wenig wie möglich zu stören, ist es notwendig, die Wahl der medikamentösen Behandlungsmethode kompetent und sorgfältig zu treffen.

Betrachten Sie die wirksamsten Medikamente zur Behandlung von Epilepsie. Zunächst ist zu beachten, dass keines der folgenden Medikamente ohne ärztliche Empfehlung und gründliche Untersuchung eingenommen werden kann. Es ist auch zu berücksichtigen, dass je früher die Diagnose gestellt wurde, desto wahrscheinlicher ist, dass die Einnahme des Arzneimittels nicht ein Leben lang dauert und die Remission länger ist.

Phenytoin

    Indikationen. Gehört der Hydantoingruppe an. Seine Hauptwirkung zielt auf eine leichte Verlangsamung der Reaktionen der Nervenenden ab, wodurch die Stabilisierung der Nervenmembranen erfolgt. Phenytoin wird häufig für Menschen mit Epilepsie verschrieben, die zu häufigen Krämpfen neigen.

Anwendung und Dosierung. Erwachsene erhalten 3 bis 4 mg pro kg und Tag, wobei die Dosis nach den Mahlzeiten schrittweise auf 300 bis 400 mg pro Tag erhöht wird. Kinder beginnen, das Medikament von 5 mg pro kg pro Tag zu geben, nicht mehr als 300 mg.

Nebenwirkungen Kann unangenehme Nebenwirkungen in Form von Erbrechen, Zittern, Kopfschmerzen, unwillkürlichen Augenbewegungen und Betäubung verursachen.

Gegenanzeigen. Phenytoin darf während der Schwangerschaft nur mit Erlaubnis des behandelnden Arztes eingenommen werden.

  • Analoga. Diphenylhydantoin, Dilantin, Difenin.

  • Die Kosten für dieses Medikament in Russland - 3000 Rubel für 200 Tabletten von 100 mg. In der Ukraine können Sie das Medikament für 200 UAH kaufen. (60 Tabletten).

    Phenobarbital

    Das Medikament Phenobarbital gehört zur Gruppe der Barbiturate und wird aktiv zur Behandlung des Anfangsstadiums und zur Aufrechterhaltung der Remission bei Epilepsie eingesetzt.

      Indikationen. Dieses Medikament hat eine milde sedierende Wirkung, die bei akuter Epilepsie nicht immer ausreicht. Aus diesem Grund wird Phenobarbital häufig in Kombination mit anderen Arzneimitteln eingenommen.

    Anwendung und Dosierung. Je nach Alter werden Kindern 2-3 mal täglich 20 mg verschrieben. Erwachsene von 20 bis 150 mg pro Tag, je nach Schweregrad der Erkrankung, 1-3 mal täglich.

    Nebenwirkungen Reduzierte Aktivität des Nervensystems, Allergien, Druckstöße.

    Gegenanzeigen. Es kann nicht in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft sowie während des Stillens angewendet werden. Bei der Einnahme von Phenobarbital sind Alkohol und Drogen verboten.

  • Analoga. Dormiraul, Luminal und Barbital.

  • Der Preis des Arzneimittels in der Russischen Föderation beträgt 12 Rubel für 6 Tabletten zu je 100 mg. In der Ukraine - von 5 UAH für das gleiche Paket.

    Das Medikament in dieser Gruppe sollte für eine gewisse Zeit eingenommen werden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen, da sich die aktivste sedierende Wirkung durch die Akkumulation des Medikaments im Körper bemerkbar macht. Sie können die Einnahme des Medikaments nicht abrupt abbrechen: Es kann zu einer Verschlimmerung der Krankheit und zu Anfällen führen.

    Lamotrigin

      Indikationen. Eines der wirksamsten Mittel zur Behandlung von Epilepsie ist das Medikament Lamotrigin. Bei richtiger Verlaufszuordnung kann es das Nervensystem nahezu vollständig stabilisieren, ohne die notwendige Freisetzung von Aminosäuren zu stören.

    Anwendung und Dosierung. Kinder ab zwei Jahren - 2-10 mg pro kg pro Tag, Erwachsene - 25-150 mg pro Tag.

    Nebenwirkungen Verursacht einen Ausschlag.

    Gegenanzeigen. Aufgrund der hohen Wirksamkeit und starken Auswirkungen auf den Körper während der Einnahme von Lamotrigin ist es notwendig, Arbeiten, die Konzentration und schnelle Reaktion erfordern, auszuschließen.

  • Analoga. Lamitor, Convulsan, Lampetil, Vero-Lamotrigin, Lamictal, Triginet, Seyzar, Lamolep.

  • Es ist möglich, in der Russischen Föderation Medikamente für durchschnittlich 230 Rubel (30 Tabletten à 25 mg) zu kaufen. In der Ukraine müssen Sie für das gleiche Paket 180 UAH bezahlen.

    Benzobamil

      Indikationen. Benzobamil hat eine mildere und nicht toxische Wirkung auf das Nervensystem, weshalb es häufig für Kinder mit Epilepsie verschrieben wird.

    Anwendung und Dosierung. Nach dem Essen auftragen. Dosierung für Kinder von 5 bis 10 mg 2-3 mal täglich, für Erwachsene - 25 mg 3 mal täglich.

    Nebenwirkungen Der Wunsch zu schlafen, Müdigkeit, Apathie.

    Gegenanzeigen. Aufgrund der starken Auswirkungen auf den Körper ist es Menschen mit Leber-, Nieren- und Herzproblemen untersagt.

  • Analoga. Difenin, Benzonal, Carbamazepin, Konvuleks.

  • Bei Erhalt dieses Mittels ist es notwendig, den Blutdruck besonders genau zu überwachen.

    Die Kosten für Benzobamil betragen in der Russischen Föderation etwa 100 Rubel für 50 Tabletten zu je 100 mg und in der Ukraine ab 50 UAH.

    Natriumvalproat

      Indikationen. Epileptische Anfälle und Verhaltensstörungen.

    Anwendung und Dosierung. Beginnen Sie mit der Anwendung von 10 mg pro kg und Tag, indem Sie die Dosis schrittweise erhöhen.

    Nebenwirkungen Abnahme der Blutgerinnung, Verschlechterung der Durchblutung, Hautausschlag, Zunahme der Körperfettmasse, Verschlechterung der Bewusstseinsschärfe usw.

    Gegenanzeigen. Natriumvalproat ist bei Hepatitis, Schwangerschaft und Magen-Darm-Beschwerden, Herzproblemen, Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen verboten.

  • Analoga. Valprokom, Depakin, Konvuleks.

  • Natriumvalproat unterscheidet sich von vielen Antiepileptika dadurch, dass es nicht nur das neuronale System des Gehirns beeinflusst, das Auftreten von Symptomen von Epilepsie - Anfällen und Krämpfen verhindert, sondern den Menschen auch emotional beruhigt, die Menge des Glückshormons erhöht und im Allgemeinen den Zustand in Krisen verbessert.

    Die Kosten für das Medikament in der Russischen Föderation beträgt 450 Rubel für 30 Tabletten von 500 mg. In der Ukraine - 250 UAH.

    Primidone

      Indikationen. Primidon wird im schweren Stadium der Epilepsie verschrieben.

    Anwendung und Dosierung. Erwachsene beginnen, 125 mg pro Tag nach den Mahlzeiten einzunehmen und steigen allmählich auf 250 mg an. Kinder werden ab 50 mg pro Tag verschrieben und auf 125 mg erhöht.

    Nebenwirkungen Der Wunsch, ständig zu schlafen, Allergien, Hautausschläge, grundlose Angstzustände, Apathie.

    Gegenanzeigen. Ältere Menschen, Kinder, Schwangere sowie Menschen mit Nieren- und Leberproblemen.

  • Analoga. Hexamidin, Misolin.

  • Primidon hat eine stark hemmende Wirkung auf geschädigte Neuronen, wodurch Sie Anfälle reduzieren oder eliminieren können. Es wirkt sich nicht auf intakte Gehirnbereiche aus. Das Medikament darf nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden, da dieses Tool süchtig macht und süchtig macht.

    Primidon kann in Russland für 400 Rubel (50 Tabletten zu 250 mg) gekauft werden. In der Ukraine betragen die Kosten 250 UAH.

    Oben haben wir die am häufigsten verwendeten und wirksamsten Medikamente gegen Epilepsie beschrieben. Für die richtige Behandlung und Vorbeugung von Anfällen ist es nicht nur erforderlich, das genaue Arzneimittel auszuwählen, sondern auch die Dosierung korrekt zu bestimmen. Sie können das Medikament sowie die Häufigkeit und Dosis des Medikaments nicht ändern. Jede Handlung, die nicht mit dem Arzt vereinbar ist, kann zu einer Verschlechterung der Gesundheit führen.

    Es gibt auch eine Reihe von Volksheilmitteln zur Behandlung und Stabilisierung von Epilepsie, aber die Wirksamkeit dieser Methoden wurde von Ärzten noch nicht bewiesen. Das Wichtigste, an das man sich erinnern sollte, ist, dass heute jeder fünfte Mensch an dieser Krankheit leidet, aber es vielen gelingt, mit Hilfe richtig ausgewählter Medikamente vollständig zu leben, zu lernen und zu arbeiten.

    Über die Ursachen, Symptome und Behandlung von Epilepsie in diesem Video:

    Antikonvulsiva für Epilepsie: Eine Überprüfung der Mittel

    Antikonvulsiva sind wie die Hauptmanifestation der Epilepsie Mittel gegen Krämpfe. Der Begriff "Antiepileptika" wird als zutreffender angesehen, da sie zur Bekämpfung von epileptischen Anfällen verwendet werden, die nicht immer mit der Entwicklung von Anfällen einhergehen.

    Antikonvulsiva werden heutzutage von einer relativ großen Gruppe von Arzneimitteln repräsentiert, aber die Suche und Entwicklung neuer Arzneimittel geht weiter. Dies ist auf die Vielzahl der klinischen Manifestationen der Epilepsie zurückzuführen. Immerhin gibt es viele Arten von Anfällen mit unterschiedlichen Entwicklungsmechanismen. Die Suche nach innovativen Mitteln wird auch durch die Resistenz (Resistenz) epileptischer Anfälle gegen einige bereits vorhandene Medikamente, deren Nebenwirkungen, die das Leben des Patienten verkomplizieren, und einige andere Aspekte bestimmt. In diesem Artikel erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Antiepileptika und den Merkmalen ihrer Verwendung.

    Einige Grundlagen der Pharmakotherapie bei Epilepsie

    Das Hauptziel der Behandlung von Epilepsie ist es, die Lebensqualität des Patienten zu erhalten und zu verbessern. Sie versuchen dies zu erreichen, indem sie epileptische Anfälle vollständig eliminieren. Gleichzeitig sollten die entwickelten Nebenwirkungen einer kontinuierlichen Medikation die negativen Auswirkungen von Anfällen nicht überschreiten. Das heißt, Sie können nicht versuchen, Anfälle "um jeden Preis" zu beseitigen. Es ist notwendig, einen "Mittelweg" zwischen den Manifestationen der Krankheit und den nachteiligen Wirkungen von Antiepileptika zu finden: damit die Anzahl der Anfälle und die Nebenwirkungen minimal sind.

    Die Wahl der Antiepileptika wird durch verschiedene Parameter bestimmt:

    • die klinische Form des Angriffs;
    • Art der Epilepsie (symptomatisch, idiopathisch, kryptogen);
    • Alter, Geschlecht, Gewicht des Patienten;
    • das Vorhandensein von Begleiterkrankungen;
    • Lebensweise.

    Der behandelnde Arzt steht vor einer schwierigen Aufgabe: Aus der Fülle der Antiepileptika ein wirksames Mittel auszuwählen (und das wäre gut, wenn man es gleich beim ersten Mal versucht). Darüber hinaus ist eine Monotherapie der Epilepsie wünschenswert, dh die Verwendung eines einzigen Arzneimittels. Nur in Fällen, in denen mehrere Medikamente wiederum nicht in der Lage sind, Angriffe zu verkraften, wurde auf die gleichzeitige Aufnahme von zwei oder sogar drei Medikamenten zurückgegriffen. Es wurden Empfehlungen zur Anwendung einzelner Arzneimittel auf der Grundlage ihrer Wirksamkeit bei der einen oder anderen Form der Epilepsie und der Art der Anfälle entwickelt. In dieser Hinsicht gibt es Medikamente der ersten und zweiten Wahl, dh solche, mit denen die Behandlung begonnen werden muss (und deren Wirksamkeit wahrscheinlich höher ist), und solche, die bei Unwirksamkeit von Medikamenten der ersten Wahl angewendet werden sollten.

    Die Komplexität der Auswahl des Arzneimittels hängt in hohem Maße von der Verfügbarkeit seiner individuellen (!) Wirksamen Dosis und Verträglichkeit ab. Das heißt, für zwei Patienten mit den gleichen Arten von Anfällen, dem gleichen Geschlecht, dem gleichen Gewicht und ungefähr dem gleichen Alter und sogar den gleichen Begleiterkrankungen kann eine unterschiedliche Dosis des gleichen Arzneimittels erforderlich sein, um die Krankheit zu kontrollieren.

    Es sollte auch bedacht werden, dass das Medikament für eine lange Zeit ohne Unterbrechung angewendet werden sollte: nachdem die Kontrolle über die Angriffe für weitere 2-5 Jahre hergestellt wurde! Leider müssen Sie manchmal die materiellen Fähigkeiten des Patienten berücksichtigen.

    Wie wirken Antikonvulsiva?

    Das Auftreten von Anfällen während der Epilepsie ist das Ergebnis einer abnormalen elektrischen Aktivität der Hirnrinde: Epilepsiefokus. Eine Abnahme der Erregbarkeit von Neuronen des epileptischen Fokus, die Stabilisierung der Membranpotentiale dieser Zellen führen zu einer Abnahme der Anzahl von spontanen Entladungen und dementsprechend zu einer Abnahme der Anzahl von Anfällen. In dieser Richtung „wirken“ Antiepileptika.

    Es gibt drei Hauptwirkungsmechanismen von Antikonvulsiva:

    • Stimulation von GABA-Rezeptoren. GABA - Gamma-Aminobuttersäure - ist ein inhibitorischer Mediator des Nervensystems. Die Stimulation seiner Rezeptoren führt zur Hemmung der Aktivität von Neuronen;
    • Blockade von Ionenkanälen in der Neuronenmembran. Das Auftreten einer elektrischen Entladung ist mit einer Änderung des Aktionspotentials der Zellmembran verbunden, und letztere tritt bei einem bestimmten Verhältnis von Natrium-, Calcium- und Kaliumionen auf beiden Seiten der Membran auf. Eine Änderung des Ionenverhältnisses führt zu einer Abnahme der Epiaktivität;
    • eine Abnahme der Menge an Glutamat oder eine Blockade seiner Rezeptoren in der synaptischen Spalte (am Ort der Übertragung einer elektrischen Entladung von einem Neuron zu einem anderen). Glutamat ist ein Neurotransmitter mit einer aufregenden Wirkungsweise. Die Beseitigung seiner Wirkungen ermöglicht es, den Erregungsfokus zu lokalisieren und zu verhindern, dass er sich auf das gesamte Gehirn ausbreitet.

    Jedes Antikonvulsivum kann einen oder mehrere Wirkmechanismen haben. Mit diesen Wirkmechanismen sind auch Nebenwirkungen durch den Einsatz von Antiepileptika verbunden, da sie ihre Fähigkeiten nicht selektiv, sondern tatsächlich im gesamten Nervensystem (und manchmal auch nicht nur darin) entfalten.

    Wichtige Antikonvulsiva

    Epilepsie wird seit dem 19. Jahrhundert mit verschiedenen Medikamenten behandelt. Die Auswahl der Medikamente variiert mit der Zeit, da neue Daten zu ihrem Gebrauch auftauchen. Eine Reihe von Medikamenten ist in der Vergangenheit versunken, und einige behalten ihre Position bei. Derzeit sind unter den Antikonvulsiva die häufigsten und am häufigsten verwendeten Medikamente die folgenden:

    • Natriumvalproat und andere Valproate;
    • Carbamazepin;
    • Oxcarbazepin;
    • Lamotrigin;
    • Ethosuximid;
    • Topiramat;
    • Gabapentin;
    • Pregabalin;
    • Phenytoin;
    • Phenobarbital;
    • Levetiracetam.

    Dies ist natürlich nicht die gesamte Liste der vorhandenen Antikonvulsiva. Nur in Russland sind heute mehr als 30 Medikamente registriert und zur Anwendung zugelassen.

    Unabhängig davon ist zu beachten, dass bei der Behandlung von Epilepsie folgende Tatsache von großer Bedeutung ist: Es wird das Originalarzneimittel (Marke) oder das Generikum (Generikum) verwendet. Das Original-Medikament ist ein Medikament, das zum ersten Mal entwickelt, getestet und patentiert wurde. Ein Generikum ist ein Medikament mit demselben Wirkstoff, das jedoch wiederholt von einem anderen Unternehmen nach Ablauf des Markenpatents hergestellt wurde. Sonstige Bestandteile und Herstellungstechniken für ein Generikum können vom Original abweichen. Daher spielt bei der Behandlung von Epilepsie die Verwendung einer Marke oder eines Generikums eine große Rolle, da festgestellt wird, dass bei der Umstellung eines Patienten vom Originalarzneimittel auf ein Generikum (in der Regel aufgrund von Materialschwierigkeiten, da Markenarzneimittel sehr teuer sind) verbessern). Auch bei der Verwendung von Generika nimmt die Häufigkeit von Nebenwirkungen in der Regel zu. Wie Sie sehen können, kann die Äquivalenz von Drogen in diesem Fall nicht sprechen. Daher ist es bei der Behandlung von Epilepsie unmöglich, ein Medikament mit einem ähnlichen Wirkstoff gegen ein anderes umzutauschen, ohne einen Arzt zu konsultieren.

    Natriumvalproat und andere Valproate

    Das ursprüngliche Medikament aus dieser Gruppe ist Depakine. Depakin wird in Form verschiedener Darreichungsformen hergestellt: Tabletten, Sirup, Tabletten und langwirksame Granulate, magensaftresistente Tabletten sowie ein Lyophilisat zur Herstellung einer Lösung zur intravenösen Verabreichung. Es gibt viele Generika mit einem ähnlichen Wirkstoff: Konvuleks, Enkorat, Konvulsofin, Acediprol, Valparin, Valproat-Natrium, Valproat-Calcium, Valproinsäure, Valprokom, Apilepsin.

    Depakin ist ein First-Line-Medikament zur Behandlung fast aller bestehenden epileptischen Anfälle, sowohl partiell als auch generalisiert. Daher ist es ziemlich oft bei ihm und beginnen die Behandlung von Epilepsie. Ein positives Merkmal von Depakin ist das Fehlen einer negativen Auswirkung auf irgendeine Art von epileptischen Anfällen, das heißt, es verursacht keine Zunahme von Anfällen, selbst wenn es sich als unwirksam herausstellt. Das Medikament wirkt über das GABAerge System. Die durchschnittliche therapeutische Dosis beträgt 15-20 mg / kg / Tag.

    Die Aufnahme von Depakin wirkt sich nachteilig auf die Leber aus, daher ist es erforderlich, den Spiegel der Leberenzyme im Blut zu kontrollieren. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehört Folgendes:

    • Gewichtszunahme (Fettleibigkeit);
    • Abnahme der Anzahl der Blutplättchen im Blut (was zu Verletzungen des Blutgerinnungssystems führt);
    • Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Stuhlverstimmung (Durchfall) zu Beginn der Behandlung. Nach ein paar Tagen verschwinden diese Phänomene;
    • leichtes Zittern der Glieder und Schläfrigkeit. In einigen Fällen sind diese Phänomene dosisabhängig;
    • Erhöhen der Ammoniakkonzentration im Blut;
    • Haarausfall (kann ein vorübergehendes oder dosisabhängiges Phänomen sein).

    Das Medikament ist bei akuter und chronischer Hepatitis, hämorrhagischer Diathese und gleichzeitiger Einnahme von Hypericum bei Kindern unter 6 Jahren kontraindiziert.

    Carbamazepin

    Das Original-Medikament mit einem Wirkstoff wie Finlepsin. Generika: Carbamezepin, Tegretol, Mazetol, Septol, Carbapin, Zagretol, Aktinerval, Stazepin, Storilat, Epial.

    Erstens beginnt damit die Behandlung von partiellen und sekundär generalisierten Anfällen. Finlepsin kann nicht bei absansen und myoklonischen epileptischen Anfällen angewendet werden, da es sich in diesem Fall offensichtlich um ein unwirksames Medikament handelt. Die durchschnittliche Tagesdosis beträgt 10-20 mg / kg. Finlepsin erfordert eine Dosistitration, dh die Anfangsdosis wird schrittweise erhöht, bis die optimale Wirkung erzielt wird.

    Zusätzlich zur krampflösenden Wirkung hat es auch eine antipsychotische Wirkung, die es ermöglicht, mit Hilfe eines einzigen Arzneimittels „zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen“, wenn der Patient gleichzeitig geistige Veränderungen hat.

    Das Medikament ist für Kinder ab einem Jahr erlaubt.

    Die häufigsten Nebenwirkungen sind:

    • Schwindel, Unruhe beim Gehen, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen;
    • allergische Reaktionen in Form eines Ausschlags (Urtikaria);
    • eine Abnahme des Gehalts an Leukozyten, Blutplättchen, eine Zunahme des Gehalts an Eosinophilen;
    • Übelkeit, Erbrechen, trockener Mund, erhöhte alkalische Phosphataseaktivität;
    • Flüssigkeitsretention im Körper und dadurch Schwellung und Gewichtszunahme.

    Finlepsin darf nicht gleichzeitig mit Lithiumpräparaten und MAO-Hemmern bei Patienten mit akuter intermittierender Porphyrie, atrioventrikulärem Herzblock und Verletzung der Knochenmarkhämatopoese (Anämie, Abnahme der Anzahl weißer Blutkörperchen) angewendet werden.

    Oxcarbazepin (Trileptal)

    Dies ist ein Medikament der zweiten Generation, Carbamazepin. Es wird auch als Carbamazepin mit partiellen und generalisierten Anfällen angewendet. Gegenüber Carbamazepin hat es mehrere Vorteile:

    • Der Mangel an toxischen Stoffwechselprodukten, dh sein Aufenthalt im Körper, geht mit der Entwicklung einer viel geringeren Anzahl von Nebenwirkungen einher. Die häufigsten Nebenwirkungen der Einnahme von Oxcarbazepin sind Kopfschmerzen und allgemeine Schwäche, Schwindel;
    • besser von den Patienten toleriert;
    • weniger wahrscheinlich allergische Reaktionen hervorrufen;
    • erfordert keine Dosisanpassung;
    • interagiert weniger mit anderen Arzneimitteln, daher ist es vorzuziehen, es bei Bedarf gleichzeitig mit anderen Arzneimitteln zu verwenden;
    • zugelassen für die Anwendung bei Kindern ab dem 1. Monat.

    Lamotrigin

    Ursprüngliche Droge: Lamictal. Generika sind Lamitor, Convulsan, Lamotrix, Triginet, Seyzar, Lamolep.

    Wird zur Behandlung von generalisierten tonisch-klonischen Anfällen, Abwesenheiten und partiellen Anfällen verwendet.

    Die durchschnittliche therapeutische Dosis beträgt 1-4 mg / kg / Tag. Erfordert eine schrittweise Erhöhung der Dosis. Es wirkt nicht nur krampflösend, sondern auch antidepressiv und normalisiert die Stimmung. Zugelassen für Kinder ab 3 Jahren.

    Das Medikament ist ziemlich gut verträglich. Häufige Nebenwirkungen von Lamotrigin sind:

    • Hautausschläge;
    • Aggressivität und Reizbarkeit;
    • Kopfschmerzen, Schlafstörungen (Schlaflosigkeit oder Benommenheit), Schwindel, Zittern der Extremitäten;
    • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall;
    • Müdigkeit.

    Ein weiterer Vorteil dieses Arzneimittels ist eine geringe Anzahl klarer Kontraindikationen. Dies sind Unverträglichkeiten (allergische Reaktionen) von Lamotrigin und die ersten 3 Monate der Schwangerschaft. Beim Stillen durch eine Brust können bis zu 60% einer im Blut enthaltenen Dosis des Präparats an das Baby gelangen.

    Ethosuximid

    Ethosuximid oder Suksilep ist weniger häufig verwendete Medikamente. Es wird nur zur Behandlung von Absenses als First-Line-Medikament verwendet. Die wirksame Dosierung beträgt 15-20 mg / kg / Tag. Wird häufig bei der Behandlung von Epilepsie bei Kindern angewendet.

    Hauptnebenwirkungen:

    • Schwindel, Kopfschmerzen;
    • Hautausschlag;
    • Photophobie;
    • Phänomene des Parkinsonismus;
    • gastrointestinale Störungen;
    • Reduzierung der Anzahl der Blutkörperchen.

    Es sollte nicht bei Nieren- oder Leberversagen, Blutkrankheiten, Porphyrie, Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.

    Topiramat

    Das Original-Medikament ist unter dem Namen Topamax bekannt, Generika - Topalepsin, Topsaver, Maksitopyr, Epitope, Toreal, Epimax.

    Es kann bei generalisierten tonisch-klonischen, sekundären generalisierten und partiellen Anfällen, Myoklonien, als Mittel der ersten Linie verwendet werden. Die wirksame Dosis beträgt 200-400 mg / kg / Tag.

    Oft verursacht Schläfrigkeit, Benommenheit, das Auftreten von Parästhesien (Krabbeln, Brennen, Taubheitsgefühl in einem Teil des Körpers), Gedächtnisstörungen, Aufmerksamkeit, Denken, Appetitlosigkeit und sogar Anorexie, Muskelschmerzen, Doppelbilder, Sehstörungen, Schmerzen und Ohrensausen, Nasenbluten, Haarausfall, Hautausschlag, Sand- und Nierensteinbildung, Anämie. Und obwohl die absoluten Kontraindikationen nur eine Überempfindlichkeit gegen das Medikament und Kinder bis zu 2 Jahren umfassen, erfordern eine große Anzahl von Nebenwirkungen die absichtliche Verschreibung von Topiramat. Deshalb ist dieses Medikament in den meisten Fällen unter anderem in der zweiten Reihe, das heißt, es wird nur bei Unwirksamkeit solcher Arzneimittel wie Depakin, Lamotrigin, Finlepsin verwendet.

    Gabapentin und Pregabalin

    Diese Wirkstoffe sind Analoga der Gamma-Aminobuttersäure, auf denen der Wirkungsmechanismus beruht. Die Originalpräparate sind Neurontin und Lyrics. Neurontin-Generika: Tebantin, Gapentek, Lepsitin, Gabagamma. Generics Songtexte: Algerika, Pregabalin, Prabegin.

    Beide Medikamente werden als Second-Line-Medikamente gegen Epilepsie eingestuft. Am geeignetsten ist ihre Anwendung bei partiellen und sekundären generalisierten Anfällen, in einigen Fällen bei primären generalisierten Anfällen. Die erforderliche Dosis von Gabapentin beträgt 10-30 mg / kg / Tag, Pregabalin - 10-15 mg / kg / Tag. Zusätzlich zu epileptischen Anfällen lindern die Arzneimittel gut neuropathische Schmerzen (postherpetische Neuralgie, diabetische Schmerzen, Schmerzen bei alkoholischer Neuropathie) sowie Schmerzen bei Fibromyalgie.

    Ein Merkmal des Drogenkonsums ist ihre gute Verträglichkeit. Zu den am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen gehören:

    • Schwindel und Schläfrigkeit;
    • trockener Mund, Appetitlosigkeit und Stuhlgang;
    • verschwommenes Sehen;
    • erektile Dysfunktion.

    Gabapentin wird bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet, Pregabalin ist bis 17 Jahre verboten. Nicht empfohlene Medikamente und schwangere Frauen.

    Phenytoin und Phenobarbital

    Dies sind die "Veteranen" unter den Arzneimitteln gegen Epilepsie. Bisher handelt es sich nicht um Medikamente der ersten Wahl, sondern nur bei Resistenzen gegen die Behandlung mit anderen Medikamenten.

    Phenytoin (Difenin, Dihydan) kann bei allen Arten von Anfällen angewendet werden, mit Ausnahme von Fehlzeiten. Der Vorteil des Medikaments ist sein niedriger Preis. Die wirksame Dosis beträgt 5 mg / kg / Tag. Das Medikament kann nicht für Probleme mit der Leber und Nieren, Herzrhythmusstörungen in Form von verschiedenen Blockaden, Porphyrie, Herzinsuffizienz verwendet werden. Bei der Anwendung von Phenytoin können Nebenwirkungen wie Schwindel, Fieber, Unruhe, Übelkeit und Erbrechen, Zittern, übermäßiges Haarwachstum, geschwollene Lymphknoten, erhöhter Blutzucker, Atembeschwerden und allergische Hautausschläge auftreten.

    Phenobarbital (Luminal) wird seit 1911 als Antikonvulsivum eingesetzt. Es wird bei den gleichen Arten von Anfällen wie Phenytoin in einer Dosis von 0,2 bis 0,6 g / Tag angewendet. Das Medikament "verschwand" aufgrund der Vielzahl der Nebenwirkungen in den Hintergrund. Unter ihnen sind die Entwicklung von Schlaflosigkeit, das Auftreten von unwillkürlichen Bewegungen, Verschlechterung der kognitiven Funktionen, Hautausschlag, Senkung des Blutdrucks, Impotenz, toxische Wirkung auf die Leber, Aggressivität und Depression am häufigsten. Das Medikament ist bei Myasthenie, Alkoholismus, Drogenabhängigkeit, schweren Leber- und Nierenerkrankungen, Diabetes, schwerer Anämie, obstruktiven Bronchialerkrankungen während der Schwangerschaft verboten.

    Levetiracetam

    Eines der neuen Medikamente zur Behandlung von Epilepsie. Das ursprüngliche Medikament heißt Keppra, Generika - Levetinol, Komviron, Levetiracetam, Epiterra. Zur Behandlung von partiellen und generalisierten Anfällen. Die Tagesdosis beträgt durchschnittlich 1000 mg.

    Hauptnebenwirkungen:

    • Schläfrigkeit;
    • Asthenie;
    • Schwindel;
    • Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit und Stuhlgang;
    • Ausschlag;
    • doppeltes Sehen;
    • vermehrter Husten (wenn Probleme mit den Atemwegen auftreten).

    Es gibt nur zwei Gegenanzeigen: individuelle Unverträglichkeit, Schwangerschaft und Stillzeit (da die Wirkung des Arzneimittels unter solchen Bedingungen nicht untersucht wurde).

    Die Liste der vorhandenen Medikamente gegen Epilepsie kann fortgesetzt werden, da es noch keine perfekte Medizin gibt (es gibt zu viele Nuancen bei der Behandlung von epileptischen Anfällen). Die Versuche, einen "Goldstandard" für die Behandlung dieser Krankheit zu schaffen, gehen weiter.

    Zusammenfassend möchte ich klarstellen, dass jedes Medikament aus Antikonvulsiva nicht harmlos ist. Es muss daran erinnert werden, dass die Behandlung nur von einem Arzt durchgeführt werden sollte, es gibt keine Frage einer unabhängigen Wahl oder Änderung des Arzneimittels!