Fraktur des Mittelfußes

Dehnen

Eine Fraktur des Mittelfußes ist eine traumatische Schädigung der Knochen des Mittelfußes, bei der die Knochen verschoben oder deformiert werden. Eine Schädigung der Mittelfußknochen wird bei jedem vierten Patienten mit einer Fußverletzung registriert. Die Symptome einer Schädigung sind so offensichtlich, dass die Patienten sofort zur medizinischen Hilfe in die Klinik gehen.

Der Mittelfuß im Bewegungsapparat ist einer der kleinsten Knochen. Insgesamt besteht der Fuß aus 26 strukturellen Knochenelementen, die zusammen ein starkes, einheitliches System bilden, das miteinander verbunden ist. Die fünf Knochen repräsentieren die Mittelfußknochen. Sie befinden sich zwischen Tarsus und Phalangen der Finger. Frakturen können überall auftreten, am häufigsten sind jedoch 5 Knochen betroffen.

Aufgrund der Tatsache, dass der Fuß äußerst wichtige Funktionen ausführt und jeden Tag kräftig trainiert, ist es nicht verwunderlich, dass eine Fraktur des Mittelfußknochens so häufig auftritt. Beispielsweise kann eine Fraktur des fünften Mittelfußknochens des Fußes bei normaler Beinstraffung auftreten.

Verletzungsklassifikation

Fraktur des Mittelfußknochens ist in verschiedene Arten unterteilt. Eine traumatische Fraktur wird in der Regel durch einen Sturz aus der Höhe auf die Füße, eine Fußverletzung oder einen Schlag auf das Bein ausgelöst. Normalerweise umfasst die Risikogruppe Patienten im jungen erwerbsfähigen Alter von 20 bis 40 Jahren.

Die nächste Kategorie von Frakturen ist die Spannungsfraktur. Derartige Schäden werden durch eine längere Belastung des Fußes sowie durch häufige Verletzungen des Fußes verursacht. Normalerweise umfasst die Risikogruppe Personen, deren berufliche Tätigkeiten mit hoher körperlicher Aktivität verbunden sind. Dies sind Ballerinas, Turner, Fußballspieler, Tänzer.

Ein Knochenbruch im Marsch ist auch bei der deutschen Krankheit zu beobachten - ein solcher Schaden tritt normalerweise beim Militär auf und ist nach dem Arzt benannt, der zuerst die Pathologie festgestellt hat. Bei dieser Verletzung wird der Knochen an der Basis des Tarsus beschädigt. In Gefahr sind sowohl Männer als auch Frauen, deren Aktivitäten mit Sport zu tun haben.

Belastende Verletzungen werden nach Art der Fraktur in Frakturen mit und ohne Verschiebung eingeteilt. Frakturen können auch spiralförmig, schräg oder quer verlaufen. Wenn ein schwerer Gegenstand mit einem starken Knochendruck auf das Bein gefallen ist, wird eine zerkleinerte Fraktur diagnostiziert.

Eine zerkleinerte Jones-Fraktur liegt vor, wenn der Knochen an der Basis des fünften Mittelfußknochens verletzt wird und solche Verletzungen aufgrund des Auftretens vieler Fragmente so gut wie nie verschmelzen. Abreißfraktur des Fußes äußert sich als Ablösung eines Knochenfragments, wenn die Sehnen überdehnt werden.

Avulsive Fraktur - Trauma mit transversalem Abwracken, bei dem sich die Knochen nicht relativ zueinander bewegen. Eine solche Verletzung entsteht durch die Dehnung der Sehnen und ist auch an äußeren Anzeichen nur schwer feststellbar. Daher ist es bei kombinierten Verletzungen wichtig, nicht nur die Komplikationen der Verletzung zu bestimmen, sondern auch die Verletzung selbst zu identifizieren. Andernfalls können irreversible Prozesse auftreten und Schäden werden nicht geheilt.

Gründe

Eine Fraktur des Mittelfußknochens tritt bei Männern und Frauen gleich häufig auf, da alle Patienten verletzungsanfällig sind. Die Hauptursache der Fraktur ist der Aufprall einer unwiderstehlichen Kraft auf den Fußknochen. Am häufigsten werden bei Patienten mit Osteoporose Frakturen des Mittelfußes gefunden.

In der Regel sind dies ältere Menschen, die aufgrund von altersbedingten Veränderungen Kalzium verlieren. Es gibt auch zusätzliche Faktoren, die zum Auftreten einer Fraktur des Mittelfußknochens beitragen. Dies kann ein Verkehrsunfall sein, bei dem schmale Schuhe mit hohen Absätzen und Erkrankungen des Bewegungsapparates auftreten.

In den meisten Fällen ist eine Fraktur des Mittelfußknochens eine Folge des Aufpralls eines massiven Objekts auf den Fußrücken. Ein Bruch kann auch auftreten, wenn die Landung nach dem Sprung nicht erfolgreich war, der Patient sich nicht gruppierte und die gesamte Last auf den Fuß fiel. Die Ursachen der Mittelfußfraktur können in einer übermäßigen Biegung des Fußes während der Rotation oder bei Überlastung der Achse liegen.

Symptome

Anzeichen einer Fraktur des Mittelfußes sind in den meisten Fällen so offensichtlich, dass die Diagnose nicht schwierig ist. Bei einigen Arten von Verletzungen verspüren die Patienten jedoch nicht die charakteristischen Symptome einer Verletzung, so dass möglicherweise eine falsche Diagnose gestellt wird. Typische Manifestationen einer Fraktur sind:

  • akute Schmerzen unmittelbar nach der Verletzung. Patienten können nicht auf ihren Füßen stehen und wenn sie versuchen sich zu lehnen, gibt es einen scharfen Schmerz im Fuß;
  • schnelle Schwellung, die in den ersten Stunden nach der Verletzung zunimmt;
  • hörbares Knacken des Knochens, das durch eine Schädigung der Extremität verursacht wurde;
  • Rötung der Haut im Bereich von Schäden, Blutungen;
  • Wenn der Patient nach der Verletzung gehen kann, hat er einen charakteristischen hinkenden Gang.

Fraktur des fünften Mittelfußknochens tritt am häufigsten aufgrund seiner anatomischen Lage auf. Schon eine leichte Verletzung kann einen Bruch hervorrufen. Der zweite, dritte und vierte Knochen werden viel seltener geschädigt.

Diagnose

Trotz der scheinbar einfachen Diagnose von Fußläsionen ist es für Ärzte äußerst wichtig, eine Studie durchzuführen, die so aussagekräftig wie möglich ist und die genauesten Daten zur Schädigung der Mittelfußknochen liefert. Wenn eine Person sich die Mittelfußknochen bricht, werden wie immer die Vorgeschichte und die Ergebnisse der Hardware-Forschung berücksichtigt.

Röntgenstrahlen sind nach wie vor die führende Methode zur Schadensdiagnose

In neunzig Prozent der Fälle diagnostizieren Ärzte unter Berücksichtigung der Röntgenergebnisse eine Schädigung des fünften Mittelfußknochens, nämlich eine Abrissfraktur des Tuberkels dieses Knochens sowie eine geringfügige Verschiebung der Knochen um nicht mehr als zwei Millimeter.

Bei einer Jones-Fraktur wird die Knochenschädigung auf dem Röntgenbild normalerweise im Basisbereich, etwa eineinhalb Zentimeter von der Artikellinie entfernt, angezeigt. In der Regel ist eine solche Fraktur das Ergebnis einer direkten Verletzung. Bei einer Spannungsfraktur der Basis des fünften Knochens tritt die Schädigung weit distal der Gelenklinie auf. Schäden gehen mit einer Abnahme der Knochenstabilität und einer Beeinträchtigung der Durchblutung einher.

Eine Röntgenaufnahme an der Fraktur des Mittelfußknochens zeigt die folgenden Trauma-Eigenschaften:

  • Zerstörung der kortikalen Schicht;
  • Röntgenlinie mit betroffenem Bruch;
  • strahlendurchlässige Linie an der Basis der Metaphyse;
  • ausgeprägte sklerotische Veränderungen bei Stressfrakturen.

Wenn das Röntgenbild aus irgendeinem Grund nicht für den Arzt geeignet ist und er einen komplexeren Schaden vermutet, wird eine Computertomographie durchgeführt.

Erste Hilfe

Bei einer Schädigung des Mittelfußknochens muss das Opfer die richtige Erste Hilfe organisieren - der Erfolg der Frakturbehandlung hängt maßgeblich davon ab. Da der Fuß sehr schmerzt und eine Person nicht darauf treten kann und sich noch weniger voll bewegen kann, wird vor Ort Erste Hilfe durch Schrott geleistet.

Da die Verletzung sehr schmerzhaft ist, wird dem Verletzten eine Ketorol-, Nimesil- oder Analgin-Tablette verabreicht. Nach der ersten Hilfe muss ein Krankenwagen gerufen werden. In einigen Fällen kann der Patient selbst zur medizinischen Einrichtung gelangen. Dies ist bei einem Bruch ohne Verschiebung möglich.

Bei einer offenen Fraktur des Mittelfußknochens wird empfohlen, die Wunde mit einem Antiseptikum zu behandeln. Wenn außer Jod nichts zur Verfügung steht, werden nur die Schadensränder behandelt. Bei arteriellen Blutungen an den unteren Extremitäten wird eine Blutsperre auferlegt.

Behandlung

Wenn der Patient in die Klinik gebracht wird, führen die Ärzte eine Sichtprüfung des Schadens durch und leiten das Opfer auf eine Röntgenaufnahme. Nur mit Hilfe von Röntgenbildern können wir zuverlässig feststellen, ob eine Fraktur vorliegt oder nicht, sowie deren Lokalisierung und Schadensart bestimmen. Die Röntgenaufnahme erfolgt in zwei Projektionen, in der Abbildung können Sie genau feststellen, wo sich die Schädigung befindet - an der Basis des Mittelfußknochens, in der Diaphyse, im Bereich des Halses oder des Kopfes des Knochens. Sie können auch die Fehlerlinie, das Vorhandensein einer Verschiebung, charakterisieren.

Bei der Behandlung einer Fraktur ist die richtige Erste Hilfe von größter Bedeutung. Weitere Therapietaktiken werden durch die Lokalisierung des Schadens bestimmt. Der "Goldstandard" für solche Schäden ist die Ruhigstellung der Extremität. Dies geschieht für den Fall, dass eine Fraktur geschlossen wird und eine Reposition von Fragmenten im manuellen Modus ohne Einschnitt in Weichteile möglich ist.

Normalerweise führen Ärzte eine manuelle Reposition mit geringfügigen Schäden durch, wenn die Knochen des Fußes leicht verschoben sind oder ohne Verschiebung brechen. Nach der manuellen Reposition werden die Speichen für eine Weile durch die Weichteile des Fußes eingeführt. Die Zeit der Immobilisierung eines Gliedes in einem Gipsverband beträgt drei bis vier Wochen.

Das Verputzen der Füße dauert durchschnittlich eineinhalb Monate.

Der unbestreitbare Vorteil der manuellen Neupositionierung ist das Fehlen von Hautschnitten und postoperativen Narben. Zu den erheblichen Nachteilen zählt jedoch die unvollständige Neupositionierung, wenn nicht alle Knochenelemente in der richtigen Position zueinander passen und die Operation noch durchgeführt werden muss.

Bei komplexeren Verletzungen erfolgt die Behandlung nach der Osteosynthesemethode. Eine Operation ist erforderlich, wenn eine Fraktur des dritten und vierten Mittelfußknochens sowie eine Fraktur mit einer Verschiebung des fünften Mittelfußknochens vorliegt. Dies ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem die Knochenfragmente entsprechend ihrer anatomischen Position angepasst werden. Da die Knochen klein sind, werden zur Befestigung verschiedene Metallelemente verwendet - Schrauben, Platten, Stricknadeln.

Nach der Operation wird ein Gipsverband auf die Extremität aufgebracht. Das Bein wird bei der Rehabilitation nicht belastet, zum Gehen werden Krücken verwendet. Den Patienten wird empfohlen, während des Genesungsprozesses Medikamente mit Kalzium und Vitamin D einzunehmen. Gips wird mindestens anderthalb Monate lang angewendet. Die Dauer des Tragens des Verbands hängt jedoch von der Menge der Ablagerungen und der Art der Fixierung ab.

Bei einigen Patienten, die relativ leichte Frakturen des Mittelfußknochens erhalten haben, ist eine Orthese möglich. Die Fußorthese besteht aus einer speziellen Klemme auf Polymerbasis und verschiedenen Befestigungselementen, mit denen der Fuß fest und entlastet wird.

die Geschwindigkeit der Erholung von Verletzungen an alle verschieden, und wir können nicht genau sagen, wie viel Glied geheilt. Im Durchschnitt sind es 1-1,5 Monate. Es wird durch folgende Parameter bestimmt:

  • Alter des Patienten;
  • die Menge an Kalzium im Körper;
  • das Vorhandensein von begleitenden Frakturkomplikationen;
  • die Umsetzung aller Rehabilitationsmaßnahmen.

Rehabilitation

Die postoperative Rehabilitation wird unter Aufsicht eines Orthopäden durchgeführt. Der Arzt wird dem Opfer eine Physiotherapie und eine Physiotherapie verschreiben, die es dem Patienten ermöglichen, sich in kürzester Zeit zu erholen und die Gliedmaßen wieder in die frühere Beweglichkeit zu versetzen.

Bewegungstherapie kann nur durchgeführt werden, wenn nach dem Entfernen des Pflasters keine schmerzhaften Empfindungen mehr vorhanden sind. Die Richtigkeit der Leistungen wird von einem Rehabilitationsarzt überwacht. Die Grundübungen sind Rollen mit Fersen an den Zehen, Heben an den Zehen, Beugen und Strecken der Finger. Die körperliche Aktivität nimmt allmählich zu und in einem bestimmten Stadium der Rehabilitation wird eine Massage durchgeführt.

Verletzter nach dem Bruch einen Kurs der Erwärmung empfehlen, nehmen Bäder mit Kräutern Füßen. Während Sie die Beschwerden aufrechterhalten, können Sie Betäubungssalben verwenden. Den Patienten werden empfohlen, um schwimmen zu gehen, ihre Ernährung anpassen, da das Vorhandensein einer Fraktur im Fuß ein Faktor für die Entstehung von Salzvorkommen in der Zukunft liegt.

Sie können die Fußmasseur verwenden Blutzirkulation zu aktivieren - Rolle, Hemisphäre, usw. Sie können mit aromatischen Ölen oder abschwellenden Mitteln massieren. Ärzte empfehlen Patienten nicht zu den aktiven Bewegungen wechseln zu früh und belastetes Beine - wenn der Patient mit Krücken ging, dann einige Zeit nach dem Entfernen des Pflasters sollte, da die Muskeln und Sehnen in einer Zeit von Immobilien in einem verkümmerten Guss unterstützt werden und einen neuen Schaden bekommen.

Während der Rehabilitation raten Ärzte den Patienten nicht, sich übermäßig zu schonen. Sie können innerhalb von ein paar Tagen nach dem Entfernen des Pflasters gehen, und selbst wenn ein gebrochenes Glied schmerzt, sollten Sie nicht die Gelegenheit verpassen, neue Schritte zu unternehmen, indem Sie die zurückgelegte Strecke jedes Mal um einige Meter erhöhen.

Vergessen Sie nicht, dass das vollständigste eine Wiederherstellung ist, in der der Körper alle notwendigen Elemente - Kalzium, Proteine, Vitamine empfängt. Alle diese Elemente sind für die Heilung von Verletzungen unerlässlich. Daher sollten Patienten ihre nahrhafte Ernährung überprüfen und darauf achten, Hüttenkäse, Milch, Fleischprodukte, Gemüse und Obst einzuschließen.

Die richtige Rehabilitation nach einer Verletzung ist der Schlüssel zur Vermeidung weiterer Komplikationen wie Arthritis, Osteoporose und Arthrose. Bei mehreren schweren Frakturen sowie bei Patienten mit zerbrechlichen Knochen raten die Ärzte vom Sport ab, da sonst die Verletzung erneut auftreten kann.

Das wichtigste

Bei allen traumatischen Verletzungen des Fußes kommt es häufig zu Knochenbrüchen im Mittelfußbereich. Der fünfte Knochen leidet normalerweise. Es ist möglich, Schäden in der Klinik mit der Röntgenmethode zu diagnostizieren. Bei unkomplizierten Frakturen ist eine manuelle Reposition von Fragmenten möglich, und bei Frakturen mit mehreren Fragmenten ist ein chirurgischer Eingriff nicht möglich.

Prellung des Mittelfußes

Grundursachen

Sowohl Erwachsene als auch Kinder können an Verletzungen der Mittelfußknochen leiden. Nach Geschlecht unterscheidet sich diese Krankheit auch nicht.

Diese Pathologie haben am häufigsten Menschen:

  • erhielt einen übermäßigen Schlag auf den Fuß;
  • gefallener und verstauchter Fuß in unnatürlicher Position;
  • bei einem Verkehrsunfall erwischt;
  • eine starke Belastung in der Entwicklung von Osteoporose haben.

Läufer, Basketballspieler, Springer, Tänzer und Balletttänzer, Fahrzeughalter und Fahrer sind immer gefährdet.

Symptome einer Verletzung

Jedes Problem dieser Art weist bestimmte Symptome auf, die ein Signal über das Auftreten von Verletzungen aussenden.

Bei der Einteilung nach anatomischen Gesichtspunkten fällt eine Fraktur des zweiten Mittelfußknochens zu 90% in die Klasse B - Frakturen der Diaphyse (Knochenkörper) und nur zu 10% in die Klasse A - Halsfrakturen.

Je nach Schadensmechanismus werden die zweiten Knochenbrüche des Mittelfußes in zwei Arten unterteilt.

Am häufigsten werden Schäden durch folgende Faktoren verursacht:

  • Osteoporose - Schwächung der Knochen, Mangel an Kalzium in ihnen.
  • Trauma beim Sturz aus großer Höhe, Unfall, plötzliches Absenken eines schweren Gegenstandes auf den Fuß.

Die Risikogruppe umfasst Männer und Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren, die einen aktiven Lebensstil führen, Sportler.

Eine Fußfraktur ist für ihre Folgen gefährlich genug. Bei dem geringsten Verdacht auf eine Schädigung dieses Körperteils sollte daher unverzüglich ein Arztbesuch erfolgen.

Die Hauptursachen von Mittelfußknochenbrüchen sind:

  • schwere Gegenstände auf den Fuß fallen lassen;
  • Verletzungen nach Autounfällen und Razzien;
  • Sturz aus großer Höhe mit Landung auf den Beinen;
  • Knochenschwächung durch Osteoporose, Fußdeformitäten und andere Erkrankungen;
  • lange Trainingseinheiten mit Profisportlern, Ballerinas etc.

Es gibt mehrere Faktoren, die zu Verletzungen führen:

  1. Übermäßige Übung.
  2. Durch Osteoporose lockerer Knochen.
  3. Schwerer Gegenstand oder starker Schlag.
  4. Fehlgeschlagener Sprung oder Sturz.

Wie viele Zeichen eines Bruchs auftreten, hängt von der Art des Schadens ab. Nach einer traumatischen Verletzung ist ein Knirschen zu hören.

Dann schwillt der Fuß an, es entsteht ein Bluterguss. Die Verkürzung eines Fingers und seine unnatürliche Abweichung machen sich bemerkbar.

Nach Schmerzen kann in Ruhe nachlassen. Sobald der Fuß aber die geringste Belastung hat, setzt er sich mit neuer Kraft fort.

Eine Ermüdungsfraktur verursacht einen schmerzhaften und dumpfen Schmerz, der sich wie Muskelschmerzen anfühlt. Diese Pathologie ist häufiger von Berufssportlern, Rekruten in der Armee nach intensiver militärischer Ausbildung, Touristen betroffen.

Es wird auch Marschbruch genannt. Aber auch Tragekomfort, der gerne Sport treibt und gerne joggt, kann es zu Marschbrüchen kommen.

In Gefahr sind auch Menschen, deren berufliche Tätigkeit "auf den Beinen" steht. Frauen, die hochhackige Schuhe bevorzugen, leiden ebenfalls an dieser Krankheit.

Osteoporose, Fußdeformitäten, Plattfüße, minderwertige und in Größe und Art ungeeignete Sportschuhe können die Situation verschlimmern. Die Marschfraktur wird häufiger am zweiten, seltener am dritten und vierten und noch seltener am ersten und fünften Mittelfußknochen beobachtet.

Was ist los? Durch die starke und harte Arbeit beginnen die Muskeln zu ermüden und verlieren ihre Fähigkeit, der Last zu widerstehen. Ein Teil der Belastung wird auf die Knochenstruktur übertragen. Es treten kleine Risse auf. Ein Marschbruch schmerzt den Mittelfuß.

In der Ruhe verschwindet der Schmerz vollständig, aber nachdem sich der Fuß bewegt hat, setzt er sich fort. Ein Hinken erscheint, der Gang ändert sich. Vielleicht das Auftreten von Ödemen, aber ohne Blutung. Die Stelle mit der Schadensstelle schmerzt beim Drücken. Ein oder mehrere Knochen können betroffen sein.

Ursachen und typische Arten von Frakturen

In Richtung der Verwerfungslinie kann eine Fraktur des 4 Mittelfußknochens quer, schräg, keilförmig oder T-förmig sein. Die Lage der Fragmente Frakturen der Mittelfußknochen sind versetzt und ohne Versatz.

Abhängig vom Hautzustand an der verletzten Stelle kann eine Fraktur geschlossen (ohne die Haut zu beschädigen) und offen (unter Bildung einer Wunde) sein. Geschlossene Verletzungen sind günstiger, bei offenen Frakturen steigt das Risiko von Komplikationen und die Behandlung dauert länger.

Es gibt verschiedene Arten von Knochenbrüchen des Mittelfußknochens, die alle ihre eigenen Merkmale aufweisen.

Traumatische Fraktur

Dies passiert, wenn Sie die Beine beim Gehen hochziehen oder wenn ein schwerer Gegenstand auf den Fuß fällt.

  • offen und geschlossen;
  • zerkleinerte Frakturen des Mittelfußes mit und ohne Verschiebung.

Wenn die Fraktur nicht verschoben ist, befindet sich der Mittelfußknochen an der anatomisch korrekten Stelle. Eine offene Fraktur des vierten Mittelfußknochens des Fußes, fünften, dritten, zweiten oder ersten, geht mit einer Verletzung der Hautinnenhaut, Blutungen und dem Vorhandensein von Knochenfragmenten einher, die von der Wunde aus sichtbar sind.

Eine solche Schädigung ist gefährlich für das Infektionsrisiko, die Entwicklung von Tetanus, Sepsis, Gangrän und Osteomyelitis.

Jones-Bruch

Schäden werden in traumatische und Müdigkeit unterteilt:

  1. Traumatische Frakturen entstehen durch Luxation, direkte oder indirekte Einwirkung. Ein direkter Schlag führt meist zu einer Fraktur von 2, 3 und 4 des Mittelfußknochens. Dies passiert, wenn schwere Gegenstände fallen und in einen Autounfall geraten. Eine indirekte Art von Verletzung schädigt die Außenknochen 1 und 5. Ähnliche Verletzungen treten auf, wenn die Landung auf den Beinen misslingt, aus großer Höhe gestürzt oder der Fuß scharf gestützt wird. Traumatische Frakturen sind ohne Verschiebung von Knochenfragmenten und versetzt. Letztere sind in geschlossen und offen unterteilt. Eine gefährlichere Option wäre ein offener Bruch. Die Knochenfragmente ragen nach außen und zerreißen die Weichteile, was durch eine Infektion der Wunde und der Fraktur selbst erschwert werden kann.
  2. Ermüdungsbrüche sind charakteristischer für Profisportler, Tänzer und Tänzer, die über einen langen Zeitraum wiederholte Belastungen an ihren Füßen haben. Gewöhnliche Menschen haben eine Ermüdungsfraktur, wenn sie unbequeme Schuhe tragen. In der Regel ist die Situation jedoch durch Fußdeformitäten oder Osteoporose kompliziert.

Je nach Lokalisation kommt es zu einer Fraktur der Basis, der Diaphyse oder des Mittelfußknochens. Schrottlinie kann geteilt werden, quer, keilförmig, schräg, T-förmig und t / d

Frakturen des Mittelfußknochens sind die häufigsten Frakturen des Fußes. Sie machen etwa 6% aller Knochenschäden aus.

Jeder Fall muss von einem Traumatologen analysiert werden, da die Art und der Ort der Verletzung den individuellen Behandlungsansatz bestimmen.

Komplikationen nach einer Verletzung beeinträchtigen die menschliche Gesundheit.

Charakteristische Verletzungszeichen

Symptomatisches Bild bei verschiedenen Arten von Knochenschäden II:

  1. Bei Nackenbrüchen - auf der Rückseite des Mittelteils des Quergewölbes:

Die Symptome von traumatischen und Ermüdungserscheinungen oder auch Marschbrüchen sind unterschiedlich. Wenn also traumatisch gekennzeichnet durch folgende Anzeichen:

  • der Knochen bricht mit einem Knirschen;
  • das Auftreten eines Schmerzsymptoms nach einer Verletzung;
  • visuell wahrnehmbare Verkürzung des Fingers oder Änderung seiner Position;
  • Schwellung und Hämatom, die sich oft erst am nächsten Tag manifestieren.

Für die charakteristischste Ermüdung:

  • Schmerzen bei körperlicher Anstrengung, insbesondere beim Laufen. Oft verschwindet dieser Schmerz in der Ruhephase, aber er manifestiert sich wieder in einer Zunahme der Aktivität.
  • Schmerzen an der Stelle der Verletzung lokalisiert;
  • Schwellung im Bereich der Verletzung ohne Hämatom.

Wenn Symptome einer Ermüdungsfraktur diagnostiziert wurden, sollte so bald wie möglich ein Arzt aufgesucht werden. Bei Symptomen einer traumatischen Fraktur benötigt das Opfer Erste Hilfe und einen dringenden Facharztbesuch.

Symptome der Pathologie

Haushaltsverletzungen beziehen sich normalerweise auf den fünften und vierten Mittelfußknochen, während Sportler manchmal eine Zerstörung des ersten und zweiten Knochens bemerken und es fast keine Fraktur des mittleren Elements gibt. Die Symptome solcher Verletzungen äußern sich in erster Linie in Form von Schmerzen, die eine Stützung des schmerzenden Beins ausschließen.

Ein solches Zeichen kann jedoch auch für andere Arten von Fußverletzungen aufgezeichnet werden: Luxationen, Verstauchungen, Frakturen anderer Teile des Fußes, wodurch es schwierig wird, die Lokalisation der Läsion zu bestimmen.

Das Hauptsymptom einer traumatischen Fraktur: ein scharfer Schmerz, Knirschen und Klicken zum Zeitpunkt der Verletzung. Dann schwillt die geschädigte Stelle an, und die Schwellung nimmt tagsüber zu und lässt nachts in Ruhe etwas nach.

Im Bereich der Läsion ist eine Blutung in Form eines Hämatoms zu beobachten. Bei Frakturen mit Verschiebung ist die Fußform gestört, es kann zu einer Abweichung des extremen Mittelfußknochens oder zu einer Verkürzung des entsprechenden Fingers kommen.

Ermüdungsbruch (oft Riss), um noch schwieriger zu identifizieren. Die Hauptmerkmale sind: Schmerzen im Fuß nach einem langen Gehen oder Laufen, Schwächung nach einer kurzen Pause und erneutes Anwachsen mit der Wiederaufnahme der Belastung. Das Abtasten des betroffenen Fußes verursacht punktuelle Schmerzen im geschädigten Bereich, es gibt eine leichte Schwellung, aber kein Hämatom.

Jede Art von Fraktur weist ihre eigenen Merkmale auf, die auf Probleme hinweisen. Fraktursymptome manifestieren sich vor allem durch Schmerzen.

Bei offenen Frakturen fängt das Bein sofort an zu schmerzen. Eine Person kann zum Zeitpunkt der Verletzung ein Knirschen hören. Symptome, die auch auf eine Fraktur hindeuten, sind eine Schwellung des Fußes.

Oft sind die Schmerzen bei Verletzungen so stark, dass es unmöglich ist, auf den Fuß zu treten. Wenn der Knochen verschoben wird, tritt eine Deformität des Fußes auf und es treten Blutergüsse auf.

Bei einer latenten Fraktur verspürt die Person Taubheitsgefühl in den Beinen und einen Gefühlsverlust. Optisch können Sie eine Veränderung der Fußform oder das Auftreten eines Hämatoms am Bein feststellen.

Es ist bemerkenswert, dass bei einer Schädigung der Mittelfußknochen die häufigsten Fraktursymptome - Crepitus, Verkürzung der Finger und ihre Verlagerung zur Seite - Mobilität von Knochenfragmenten nicht immer beobachtet werden.

Es hängt alles von der Position der Fraktur, der Anzahl der beschädigten Knochen und dem Vorhandensein von Verschiebungen ab. Gleiches gilt für die Größe und den Ort der Ausbreitung von Gewebeödemen.

Einige Tage nach der Verletzung kann die Schwellung stärker werden oder schrumpfen. Der blaue Fleck wird mit der Zeit sichtbarer und kann Knöchel und Zehen erfassen.

Die Fraktur des 5. Mittelfußes an der Basis wird von einer leichten Schwellung auf der Rückseite des Fußes begleitet. Manchmal kann eine Schwellung die Außenseite des Knöchels beeinträchtigen.

Ein Ermüdungsbruch der Fußknochen ähnelt einer Verstauchung - Anzeichen einer Schwellung des Fußes und Schmerzen beim Gehen, Abnahme in Ruhe und Rückkehr mit Bewegung.

Dies erschwert die Diagnose.

Diagnose, Therapie

Bei dem betrachteten pathologischen Prozess ist es wichtig, dem Patienten erste Hilfe zu leisten, die darin besteht, die Position des Beins mit Hilfe einer Schiene zu fixieren.

Dieser Vorgang muss sorgfältig durchgeführt werden, um die Verletzung nicht zu verschlimmern und keinen schmerzhaften Schock zu provozieren. Die Entfernung von Ödemen kann durch Kaltanwendung sichergestellt werden. Schmerzsyndrom wird mit Hilfe von Schmerzmitteln beseitigt.

Es ist wichtig! Ein Krankenhausaufenthalt wegen einer solchen Verletzung ist notwendig. Nur durch eine qualifizierte Untersuchung ist es möglich, Frakturen des Mittelfußknochens qualitativ hochwertig zu behandeln.

Durch die Durchleuchtung werden die unmittelbare Verletzungsstelle und die Schwere der Verletzung erkannt und das Vorhandensein einer Verschiebung festgestellt. Nehmen Sie dazu Bilder in zwei Projektionen auf, die nach zwei Wochen dupliziert werden.

Im Falle einer Ermüdungsfraktur kann diese Praxis möglicherweise keine korrekte Diagnose liefern. Wenn Sie vermuten, ist es besser, eine Computeruntersuchung durchzuführen.

Im Falle eines Bruchs des Mittelfußknochens ohne Verschiebung wird der Patient in ein Pflaster gelegt, das für eine lange Fixierungsdauer von einem Monat vorgesehen ist, was zum normalen Genesungsprozess beiträgt.

Die geschlossene Fraktur des zweiten Mittelfußknochens ist im Gegensatz zu Resten der anderen Knochen des Mittelfußknochens auf einer Röntgenaufnahme in einer direkten Projektion meist deutlich erkennbar. Für eine genaue Diagnose und Auswahl des bevorzugten Behandlungsschemas werden jedoch 2 weitere Bilder gleichzeitig aufgenommen - in Seiten- und Schrägprojektionen.

Frische Spannungsfrakturen sind auf dem Röntgenbild schlecht sichtbar, die Bruchlinie macht sich erst nach 3-4 Wochen bemerkbar. Wenn Sie diese Art von Verletzung vermuten, wird daher eine MRT empfohlen.

Experten erfahren vom Patienten zunächst, unter welchen Umständen er verletzt wurde. Dann wird der Ort, an dem der Schlag ausgeführt wurde, und seine Richtung untersucht. Die wahrscheinliche Stärke dieses Aufpralls wird bestimmt.

Im nächsten Schritt wird das Opfer untersucht, was in einer gründlichen Untersuchung des Sprunggelenks und des Fußes selbst besteht. Gleichzeitig werden Kombinationen von Schäden wie Ödeme, Blutvergießen, Deformationen festgestellt.

Der Patient wird zu Röntgenstrahlen geschickt. Er wird in 2 Projektionen geröntgt.

Dies ist derzeit die genaueste Erhebungsmethode. Hier können Sie eine Diagnose stellen.

Aber er hat einen Fehler. Bei einer stressfreien Fraktur ist es oft schwierig, die Krankheit genau zu diagnostizieren, selbst wenn der Arzt über umfangreiche Erfahrungen verfügt.

Machen Sie nach 2 Wochen am Nachmittag eine Wiederholungsaufnahme. An dieser Stelle tritt üblicherweise eine sogenannte Geweberesorption an der Frakturstelle auf.

In der Regel ist es jedoch schwierig, mit Hilfe von Röntgenstrahlen stressbedingte Schäden zu bestimmen, bis sie zusammenwachsen und kein Kallus mehr auftritt. Um den Fehler zu beseitigen, kann der Patient auf Magnetresonanz oder Computertomographie angewiesen werden.

Nachdem die erforderlichen Daten vorliegen, holen die Ärzte eine Konsultation ein und ermitteln Möglichkeiten zur Beseitigung von Verletzungen.

Um eine Diagnose zu stellen, untersucht ein Traumatologe den Fuß des Patienten und sammelt Anamnese. Der Arzt sollte so genau wie möglich mitteilen, unter welchen Umständen die Verletzung aufgetreten ist, welche Symptome unmittelbar nach Erhalt der Fraktur auftraten, zu welchem ​​Zeitpunkt sie auftrat und wie die erste Hilfe gewährt wurde.

Beim Abtasten des verletzten Bereichs tastet der Arzt möglicherweise nach Knochenfragmenten. Wenn jedoch ein starkes Ödem vorliegt, funktioniert dies nicht.

Ohne Röntgenuntersuchung ist eine genaue Diagnose nicht möglich, insbesondere wenn die Verletzung nicht durch Verschiebung belastet wird. Das Röntgenbild wird in zwei Projektionen aufgenommen, und bei einer Spannungsfraktur wird nach ein oder zwei Wochen ein Kontrollbild aufgenommen, da diese Art von Verletzung bis zum Beginn der Konsolidierung schwer zu diagnostizieren ist.

Zur schnelleren Diagnose können Magnetresonanz oder Computertomographie eingesetzt werden.

Ein Marschbruch auf dem Röntgenbild ergibt keine charakteristische Schadenslinie. Der Mittelfußknochen bricht wie ein „grüner Zweig“: Das Innere der Struktur ist gebrochen und darüber befindet sich eine dünne Knochenschicht.

Wenn ein scharfer Schmerz beim Abtasten an der Basis des Tarsus mit einer Schwellung verbunden ist, ist die Diagnose für den Traumatologen offensichtlich.

Die Behandlung erfordert im Gegensatz zu anderen Knochenerkrankungen keine Reposition und Gipsimmobilisierung. Ärzte empfehlen, Schwellungen und Schmerzen mit speziellen Anästhetika, Cremes und Salben zu behandeln.

Begrenzen Sie vorerst die Belastung der Fußvorderseite und beseitigen Sie die Aktivität, die den Schaden verursacht hat.

Die Behandlung wird durch orthopädische Einlegesohlen ergänzt. Sie bieten die Möglichkeit, die Knochen übermäßig zu entlasten, und somit ist es einfacher, die Krankheit zu übertragen. Heilt solche Schäden schnell und ohne Folgen, ist die Prognose günstig.

Die Behandlung nach traumatischen Frakturen umfasst eine Reihe von Maßnahmen in mehreren Hauptbereichen. Die Hauptsache ist die Immobilisierung eines festen Gipsverbandes über die gesamte Länge des Fußes mit der Erfassung des Sprunggelenks.

Durch die Immobilisierung ruhen die Knochen und Bänder und weitere Knochenfragmente können sich nicht mehr bewegen.

Nach einer Verletzung mit einem Versatz von mehr als der Hälfte der Knochenbreite ist eine chirurgische Behandlung angezeigt. Während der Operation vergleicht der Arzt die Fragmente der Knochenstrukturen und repariert sie mit speziellen Geräten.

Eine chirurgische Behandlung ist auch bei offenen Frakturen angezeigt. Die chirurgische Behandlung erfolgt nach der Methode der perkutanen Fixierung der Nadeln oder der offenen Reposition (externe Osteosynthese).

Gemäß dem ersten Verfahren wird die Neupositionierung der Vorspannung geschlossen. Danach wird der Knochen unter Berücksichtigung der Art des Schadens in bestimmten Richtungen mit Nadeln fixiert.

Nach der Methode der offenen Reposition wird ein chirurgischer Einschnitt vorgenommen, der Zugang zum beschädigten Knochen hergestellt, die Verschiebung beseitigt und dann in der richtigen Position fixiert. Eine Immobilisierung von Gips ist nicht gezeigt. Der Patient darf 4 Wochen lang auf der Ferse gehen.

Nicht vorgespannte Verletzungen werden mit einem Gipsverband von 4 bis 6 Wochen behandelt. Der Patient muss sich mit Krücken bewegen.

Jede Belastung des Fußes sollte vollständig ausgeschlossen sein. Nach dem Kontrollröntgenogramm kann der Patient auf sein Bein treten, wenn der Arzt überzeugt ist, dass die Behandlung erfolgreich war und die Fraktur zusammengewachsen ist.

Behandlungsmethoden

Um eine Fraktur zu diagnostizieren und ihre Lokalisation zu klären, ist eine Röntgenaufnahme in zwei Projektionen möglich.

Das Behandlungsschema wird vom Arzt erst nach Angabe des genauen Ortes der Läsion verschrieben.

Bei unerwarteten Verletzungen dieser Art ist es wichtig, dem Opfer Erste Hilfe zu leisten.

Die Behandlung einer Fraktur des zweiten Mittelfußknochens erfolgt in drei Schritten:

  • Immobilisierung - 3 Wochen bei Kindern und 4-8 Wochen bei Erwachsenen;
  • Zeitraum nach der Mobilisierung - 2 bis 2,5 Monate;
  • Rehabilitation - 1,5-2 Monate.

Die vollständige Rehabilitation des Fußes bei Kindern ist viel schneller. Bei richtiger Behandlung ist das Baby nach 2 Monaten gesund.

Immobilisierung

Die Wahl der Immobilisierungsmethode hängt von der Art der Fraktur, ihrer Lokalisation und dem Grad der Verschiebung von Knochenfragmenten ab:

  1. Negative Genickbruch:
  • am ersten Tag - hinlegen, das verletzte Bein in eine angehobene Position legen, trockene Kälte anwenden;
  • weitere 4-6 Wochen, um einen kurzen Orthesenstiefel zu tragen;
  • Sie können in 1,5 Wochen mit einem Beinbruch beginnen.
  1. Wenn der Gebärmutterhals mit Versatz gebrochen ist, wird eine manuelle Manipulation der Neupositionierung durchgeführt. Die Orthese wird 5-6 Wochen getragen. Sie können in 2 - 2,5 Wochen auf die Beine kommen.
  2. Diaphysenfraktur ohne Verschiebung und Spannungsfrakturen können ohne Fixierstiefel behandelt werden. Es reicht aus, tagsüber das Mittelfußfutter von Thomas und den straffen Verband des Fußes zu verwenden. Es wird notwendig sein, sich auf Krücken zu bewegen. Wann es möglich sein wird und mit welcher Kraft das verletzte Bein angegriffen werden kann, entscheidet der Arzt. Eine solche Entscheidung wird auf der Grundlage einer Kontrollröntgenuntersuchung getroffen.
  3. Diaphysefrakturen mit Verdrängung:
  • manueller Vergleich von Knochenfragmenten und Tragen einer Orthese für 4 Wochen;
  • Wenn der Orthopäde den Knochen nicht manuell einstellen kann, wird eine 4-wöchige Reposition durchgeführt, indem er mit Gewichten gegengespannt, ein „kurzes“ Pflaster von der Fingerbasis auf den Fußrücken aufgetragen und anschließend für weitere 3-4 Wochen einen kurzen abnehmbaren Stiefel getragen wird.

Im Falle von mnogokstolchatyh Arten von Schäden oder mit einer starken Verschiebung von Trümmern kann eine Operation erforderlich sein - Osteosynthese.

Auf dem Zettel. Damit die Fraktur schneller zusammenwächst, empfehlen Traumatologen für Profisportler, eine Operation mit einer zusammendrückenden Markschraube durchzuführen und bei Bedarf ein Knochentransplantat durchzuführen.

Physiotherapie während der Immobilisierung

Die Taktik des konservativen Umgangs mit der Krankheit hängt von der Lage und dem Schweregrad der Frakturen ab. Wenn es Verletzungen gibt, die keine Verschiebungen aufweisen, ist es nicht erforderlich, dass Erwachsene Gips gießen.

Sie verstehen die Notwendigkeit, die Bewegung zu begrenzen, um Verletzungen zu heilen. Dies ist für Kinder schwer zu erklären, weshalb Ärzte gezwungen sind, Gips zu verwenden.

Experten empfehlen, dass sich der Patient bei Frakturen nur mit gestützter Ferse und noch besser ohne Stütze bewegt, z. B. mit Krücken.

Bei stressigen Verletzungen empfehlen Ärzte die Verwendung von orthopädischen Einlegesohlen. Gleichzeitig ist es notwendig, sich bei Teilbelastung an der wunden Stelle zu bewegen.

Wenn das Trauma der Mittelfußknochen mit einer leichten Verschiebung auftrat, wird die Reposition unter Fixierung mit einem Pflaster-Longught durchgeführt.

Bei einer großen Verschiebung der Trümmer inerter Strukturen werden Frakturen durch chirurgische Eingriffe beseitigt.

Die therapeutische Taktik hängt von der Schwere der Verletzung ab. Die Behandlung kann konservativ oder chirurgisch sein.

Die chirurgische Behandlung wird bei komplizierten und mehrfachen Frakturen angewendet. Bei der Behandlung von Frakturen ohne Fragmentverschiebung bei erwachsenen Patienten darf kein Gipsverband angelegt werden, sondern nur unter der Bedingung, dass der Patient die Belastung des Fußes vollständig beseitigt.

Anstelle von Gips wird ein Druckverband angelegt. Wenn es sich um die Behandlung von Kindern handelt, ist das Auferlegen von Gips eine Voraussetzung für eine konservative Therapie, da Kleinkinder die Empfehlungen des Arztes zur Einhaltung der völligen Ruhe noch nicht einhalten können.

Abhängig von der Komplexität der Verletzung werden verschiedene Operationsarten vorgeschlagen.

Durch die Haut stricken

Die beliebteste Behandlungsmethode. Der Chirurg entsorgt im geschlossenen Zustand (ohne Einschnitt) die Splitter korrekt und bohrt und fixiert sie dann unter Berücksichtigung der Art der Mittelfußfraktur mit Hilfe von Stricknadeln.

Um die genaueste Diagnose zu stellen, wird der Traumatologe zuerst vom Opfer erfahren, unter welchen Bedingungen die Verletzung eingetreten ist - wo ist der Schlag hingefallen, wie stark war der Verletzungsmechanismus selbst?

Ähnliche Verletzungen mit einer Fußfraktur und einer Verstauchung des Fußes haben ähnliche Symptome mit einer Fraktur.

Anschließend untersucht der Traumatologe das verletzte Bein. Anschließend wird der Patient im Röntgenraum untersucht. Basierend auf dem Bild des Mittelfußknochens und den vom Patienten erhaltenen Daten kann der Arzt eine Schlussfolgerung über die Art der Fraktur ziehen und eine weitere Behandlung verschreiben.

Im Falle einer verlagerungsfreien Schädigung des Mittelfußknochens wird eine Gipsfixierung durchgeführt, um eine maximale Erholung des verletzten Beins zu gewährleisten und den verletzten Knochen vor einer Verlagerung zu schützen.

Wenn die Verschiebung gering ist, positioniert der Arzt den beschädigten Mittelfußknochen neu und wendet dann einen Gipsabdruck oder einen Longught an.

Wenn eine transversale oder schräge Fraktur mit einer signifikanten Verschiebung festgestellt wird, schreibt der Arzt eine Operation vor, bei der alle Knochenfragmente platziert und mit einer Platte und Schrauben fixiert werden.

In diesem Fall wird der Gipsverband nicht übereinandergelegt, da die beschädigten Knochen sicher befestigt sind. Außerdem darf der Patient ein wenig auf die Ferse treten.

Auch in solchen Fällen kann der Arzt eine perkutane Fixierung mit Nadeln verschreiben. Während dieses Vorgangs setzt der Arzt zuerst die Trümmer ein und fixiert dann mit Hilfe der Speichen den beschädigten Mittelfußknochen in verschiedene Richtungen.

Derzeit gilt diese Methode als die beliebteste. Was nicht überrascht - es erfordert keine Operation, hinterlässt fast keine Spuren auf der Haut.

Nach dem Eingriff wird ein Gipsverband angelegt. Dieses Verfahren hat seine Nachteile: Die Enden der Speichen befinden sich über der Hautoberfläche, was zu einer Reihe von Unannehmlichkeiten führt.

Wenn ein Ermüdungsbruch diagnostiziert wird, wird der Gips in diesem Fall nicht überlagert. In diesem Fall wird empfohlen, die Belastung des schmerzenden Beins zu minimieren, auch beim Gehen. Der Arzt wird auch orthopädische Einlegesohlen empfehlen, die dabei helfen, die zusätzliche Last von der Verletzungsstelle zu entfernen.

Nicht verlagerte Frakturen der Diaphyse oder des Metatarsalhalses werden behandelt mit:

  • elastische Binde um den Fuß gewickelt;
  • hinterer Gipsspritzer;
  • ein kurzer abnehmbarer Reifen aus Gips oder Naht;
  • kurzer Plastikstiefel.

Im Falle einer Fraktur ist es unerwünscht, sich auf einen gebrochenen Fuß zu verlassen. Bei Kindern mit einer Fraktur werden sie immer in ein Pflaster gelegt, da sie das ärztliche Verbot nicht einhalten und auf das Bein treten können.

In einigen Fällen kann es sein, dass der Arzt Ihnen erlaubt, sich auf der Ferse auszuruhen. Meistens bewegen sie sich jedoch auf Krücken mit Unterstützung auf einem gesunden Bein. Die Ruhigstellung des Beines dauert je nach Schwere des Falls, Anzahl der Knochenbrüche und anderen Ursachen 3-5 Wochen.

Bei Verschiebung von Knochenfragmenten um mehr als 4 mm wird eine Reposition durchgeführt. Während der offenen Reposition macht der Chirurg einen Schnitt am Fuß, entfernt Blutgefäße, Nerven und Sehnen.

Der gebrochene Knochen wird gesetzt, und dann wird eine spezielle Metallplatte darauf gelegt, die mit Schrauben befestigt wird. Eine Immobilisierung mit einem Gipsverband ist nicht erforderlich, da die Metallstruktur selbst die gebrochenen Knochen gut hält.

Während des Monats kann der Patient auf dem Kalkaneus gehen.

Nach den Röntgenergebnissen kann der Arzt entscheiden, dass es ausreicht, eine geschlossene Reposition der Knochenfragmente vorzunehmen, die mit Hilfe von Kirchner-Speichen perkutan (ohne Hautschnitte) fixiert werden.

Der Arzt entfernt manuell die Verschiebung von Knochenfragmenten und bohrt dann unter Berücksichtigung der Frakturmerkmale Nadeln. Das äußere Ende der Speiche bleibt außen.

Nach Akkretion des Knochens wird die Nadel entfernt.

Der Vorteil der Technik ist die geringe Invasivität, das Fehlen von Einschnitten und Narben sowie die Leichtigkeit und Geschwindigkeit des Eingriffs. Zu den Nachteilen zählen Unannehmlichkeiten aufgrund des verbleibenden Speichenendes im Laufe des Monats, des Risikos einer Wundinfektion und einer längeren Immobilisierung im Gipsverband (mindestens 1 Monat).

Fraktur mit Vermischung erfordert die obligatorische Reposition von Knochenfragmenten. Falsch angesammelte Knochen können zu Fußdeformitäten und Funktionsstörungen der Bänder und Sehnen führen.

Bei mehreren Frakturen der Mittelfußknochen kann eine manuelle Reposition aufgrund unzureichender Traktion und Schwierigkeiten, die Knochen in der richtigen Position zu halten, unwirksam sein.

Für solche Fälle gibt es eine Skeletttraktion. Die Skelettstraktion der Knochen erfolgt mit einem Seidenfaden oder Draht, der am Weichgewebe der distalen Phalangen befestigt ist.

Danach wird der Ausbruch von Weichteilen, die Bildung von groben Narben oder sogar eine Nekrose der distalen Phalangen beobachtet.

Diese Mängel werden mit der Skelett-Traktion eines Gleitreifens von Circassian-Zade behoben. Spezielle Hacken ziehen direkt über den Knochen der distalen Phalanx.

Der Patient hat weniger Schwierigkeiten und kann sich auf Krücken normal bewegen. Nach Abschluss der Knochentraktion wird die Behandlung wie bei einer Fraktur ohne Verschiebung fortgesetzt.

Wenn Sie die Knochenfragmente auf die übliche Weise vergleichen und es nicht möglich ist, eine extrafokale transossäre Osteosynthese durchzuführen, wird eine Operation durchgeführt. Ziel ist es, die Fragmente anzupassen und mit dem Metallstab von Bogdanov zu fixieren.

Dies eliminiert die sekundäre Verschiebung von Fragmenten und stellt eine schnelle Heilung der Fraktur sicher.

Die intraossäre Osteosynthese ist indiziert bei schrägen und lateralen Frakturen der Diaphyse des Mittelfußknochens mit Verlagerung, wenn eine geschlossene Reposition nicht möglich ist. Diese Methode wird auch für multiple Frakturen des Mittelfußknochens angewendet.

Die intraosseale Osteosynthese ist bei Frakturen des Kopfes und des Gebärmutterhalses des Mittelfußes sowie bei einer intraartikulären oder longitudinalen Fraktur des Mittelfußknochens kontraindiziert.

Wenn sich die Knochenfragmente nach der Fusion so verschoben haben, dass der Winkel zum Fußrücken offen ist, entsteht ein Knochenvorsprung, der verhindert, dass die Person normalerweise auf dem plantaren Teil des Fußes ruht.

Eine genaue Reposition von Knochenfragmenten und deren zuverlässige Fixierung sind erforderlich, um das Längs- und Quergewölbe des Fußes zu erhalten. Ansonsten ist die Person beim Gehen lahm und hat ständig Schmerzen.

In der modernen Entwicklung der Medizin gibt es zwei Hauptmethoden zur Behandlung der Mittelfußknochen:

  1. Traditionelle Erholung.
  2. Chirurgische Intervention.

Die herkömmliche Behandlung wird durchgeführt, wenn eine Fraktur ohne signifikante Verschiebung und ohne Bildung einer großen Anzahl von Fragmenten vorliegt. Bei diesem Ansatz zur Wiederherstellung durch den Arzt werden die verdrängten Elemente des Knochengewebes reduziert, ihre Ausgangsposition wird festgelegt.

Danach wird der Fuß im Gipsverband fixiert. Es ist notwendig, die Unbeweglichkeit der Trümmer, den Schutz vor verschiedenen mechanischen Einflüssen und die richtige Lage der Fragmente zueinander sicherzustellen.

Erste Hilfe

Zuallererst ist es notwendig, die Belastung des Fußes zu entfernen und seine Bewegung zu begrenzen. Dies soll Folgeschäden verhindern. Dann wird ein Stück Eis auf das Ödem aufgetragen. Seine Verwendung verlangsamt oder reduziert unerwünschte Prozesse und lindert Schmerzen bei Taubheit.

Eisstücke werden vorzugsweise 2 Tage nach Erhalt der Beschädigung verwendet. Es wird nicht empfohlen, das Eis länger als 1/3 Stunde auf der Wunde zu belassen, da es zu Erfrierungen der wunden Stelle kommen kann.

Das nächste Mal können Sie Eis frühestens in 1,5 Stunden auftragen. Diese Methode ermöglicht es der Haut und den Gewebestrukturen des Patienten, zur normalen Temperatur zurückzukehren.

Wenn es kein Eis gibt, wickeln Sie ein gefrorenes Produkt in ein Handtuch und tragen Sie es auf die beschädigte Stelle auf. Es wird nicht empfohlen, ein Eisstück direkt auf die Haut zu legen.

Dies ist nicht möglich, wenn der Patient schläft.

Im nächsten Schritt müssen Sie das verletzte Glied vorsichtig mit einem elastischen Verband verbinden. Festziehen kann nicht fest sein. Wenn die Zehen des Patienten taub sind, muss der Verband gelöst werden. Bandagen begrenzen die Schwellung.

Vor dem Zubettgehen sollte der Verband entfernt werden, aber wenn Sie sich bewegen müssen, ist es besser, das beschädigte Glied zu verbinden.

Das verletzte Bein muss etwas angehoben werden. Dazu können Sie es auf ein Kissen legen, wenn sich der Patient auf einem Bett oder einer Couch befindet. Wenn er sitzt, muss das Glied auf einen Stuhl gelegt werden. Diese Maßnahme hilft, Schwellungen und Schmerzen etwas zu lindern.

Es ist strengstens verboten, den betroffenen Bereich während der ersten 7 Tage zu erwärmen. Versuchen Sie nicht, das Trauma mit Alkohol oder einer anderen Art von Alkohol einzureiben, sondern massieren Sie den Patienten.

All dies kann zu einer Zunahme von Ödemen führen. Dem Patienten ist es untersagt, die Sauna oder das Bad zu besuchen oder mit heißem Wasser zu baden.

Im Gegensatz zu Eis bewirkt Hitze eine Erweiterung der Blutgefäße und eine Erhöhung des Blutflusses, was für diese Art von Verletzung unerwünscht ist. Der Patient sollte die Unterstützung auf den Fuß beschränken, bis er von einem Arzt untersucht wird.

Die folgenden Manipulationen können das Leiden einer Person mit einem Trauma des Mittelfußknochens reduzieren, bevor qualifizierte Hilfe geleistet wird:

  • Volle Begrenzung der Beinbelastung, die eine Verschlechterung der Situation verhindert.
  • Eine kalte Kompresse wird auf den Bereich einer geschlossenen Fraktur von 1, 2, 3, 4 oder 5 Knochen des Fußes angewendet, wodurch die Schwellung verringert und die Schmerzen gelindert werden. Die Dauer des Eingriffs beträgt 20 Minuten, das Intervall zwischen dem Aussetzen an Kälte beträgt 1,5 Stunden.
  • Wenden Sie eine elastische Binde an, um den Fuß zu fixieren, sie sollte jedoch nicht fest verbunden werden. Wenn die Zehen kalt werden, mit einem bläulichen Schimmer, ist eine Taubheit des Fußes zu spüren, sollte der Verband gelockert werden, um die normale Blutversorgung dieses Körperteils wiederherzustellen.
  • Nach einer Fraktur des Mittelfußknochens sollte das Bein in einer bestimmten Höhe in eine horizontale Position gebracht werden. Sie können unter das gliedmaßengen Kissen oder Polstersofa legen.

In der ersten Woche ist es verboten, die geschädigte Stelle zu erhitzen, mit Alkohol zu reiben und zu massieren, da sich die Schwellungen verschlimmern können.

Abhängig vom Ort wird die Komplexität der Verletzung durch die Taktik der Behandlung bestimmt. Wenn der Patient alle Empfehlungen eines Spezialisten beachtet, heilt der Schaden schnell.

Besteht der geringste Verdacht auf eine Fraktur der Fußknochen, muss dem Betroffenen Erste Hilfe geleistet und ins Krankenhaus gebracht werden, da er mit einer solchen Verletzung höchstwahrscheinlich nicht alleine auskommen kann.

Wie kann man dem Opfer helfen? Zunächst muss ihm ein Schmerzmittel gegeben werden. Eine Person sollte vollkommen beruhigt sein, man sollte nicht nur aufstehen, sondern sich auch auf dem verletzten Bein ausruhen.

Der beschädigte Fuß muss sicher fixiert sein, wofür ein Reifen angelegt wird. Wenn keine speziellen Geräte zur Hand sind, passt ein normales Brett, das an der Stelle einer Verletzung am Fuß befestigt werden muss.

Wenn möglich, ist es auch notwendig, das Bein im Knöchel zu fixieren.

Alle Manipulationen müssen wegen der Gefahr der Schadensverstärkung äußerst vorsichtig durchgeführt werden. Alle anderthalb Stunden kann 10 Minuten lang Eis auf die Verletzungsstelle aufgetragen werden, um Schwellungen zu lindern und Schmerzen zu lindern.

Mögliche Komplikationen

Wenn Sie nicht umgehend einen Arzt aufsuchen, kann eine Verletzung verschiedene Folgen haben:

  • Deformationen der Knochen, die die Bewegung einschränken, erschweren die Auswahl der Schuhe.
  • Bei intraartikulärer Fraktur des fünften Mittelfußknochens kann es im Bereich der Schädigung zu einer Arthrose kommen.
  • Wenn die Fraktur fragmentarisch ist und die Knochen nicht neu positioniert wurden, entwickelt sich während der Akkretion eine Winkeldeformität des Fußes.
  • Chronische Schmerzen im Fuß.
  • Schnell müde Füße.

Ohne Behandlung und Rehabilitation können schwerwiegende Folgen auftreten. Ärzte nennen solche Komplikationen:

  • Fußdeformität;
  • falsch akkreditierter Bruch;
  • Arthrose und die Entwicklung anderer Erkrankungen des Gelenkgewebes.

Während des Verletzungsprozesses kommt es zu einer Verletzung der Knochenintegrität. Bei unsachgemäßer Behandlung kommt es zu einer Deformation des Fußes und zu einer Veränderung der Anatomie der Knochen des Tarsus. Die Struktur des Fußes ändert sich und dies verursacht Unannehmlichkeiten beim Tragen von Schuhen und führt auch zu Unannehmlichkeiten beim Gehen.

Die Entstehung einer Arthrose führt zu einer Zerstörung des Gelenks, die oft mit Schmerzen einhergeht. Mit fortschreitender Krankheit nimmt der Schmerz zu, was zu Unwohlsein bei der Person führt.

Falsch akkre- tierte Frakturen können zu einer vollständigen Immobilisierung des Fußes führen. In diesen Fällen wird häufig eine andere Operation zugewiesen. Darüber hinaus können bestimmte Funktionen beeinträchtigt werden und zu einem Verlust der normalen Bewegungsfähigkeit führen.

Nach einer Fußverletzung sollten Sie sich vollständig erholen, daher ist die Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes von entscheidender Bedeutung. Der Genesungsprozess sollte unter Aufsicht eines Arztes stattfinden, ohne Selbstbehandlung.

Das größte medizinische Portal, das sich der Schädigung des menschlichen Körpers widmet

Laut medizinischer Statistik machen Fußbrüche 8 bis 10% aller Fälle von Knochengewebeschäden aus. Dies geschieht aufgrund der hohen Funktionslast in diesem Bereich.

Das heutige Interview mit einem Traumatologen befasst sich mit der Diagnose von Knöchelschäden und Verletzungen. Außerdem lernen wir, welche Hilfsmaßnahmen für Fußfrakturen in der Medizin angewendet werden und wie man eine Fußkontusion von einer Fraktur unterscheidet.

- Yevgeny Nikolayevich, der Fuß ist ein struktureller Teil des Körpers, wenn er beschädigt ist, die Stützfähigkeit des gesamten Organismus gestört ist und seine Verletzung zu einer Verletzung der Mobilität für den Rest des Lebens führen kann. Sagen Sie unseren Lesern, was diese Verletzung sein kann und welche Folgen sie hat.

- Der Fuß im menschlichen Körper ist ein Komplex von Knochen unterschiedlicher Größe, die durch eine Vielzahl von Gelenken, Muskeln und Bändern verbunden sind und ihm Beweglichkeit und Elastizität verleihen. Aufgrund dieser komplexen Struktur hält diese Abteilung des Körpers das Körpergewicht und den Druck aufrecht, mildert den Aufprall auf den harten Teil der Beine beim Gehen und Springen und nimmt die Last auf.

Schäden an einem kleinen Knochen oder Gelenk können katastrophale Folgen haben, da alle Teile voneinander abhängig sind. Die geringste Veränderung einer Komponente kann den gesamten Fuß verändern und verzerren, was dessen Funktion beeinträchtigt.

- Wie droht das und ist diese Verletzung lebensbedrohlich?

- Lebensgefahr kann nur in seltenen Fällen bestehen, in der Regel ist diese Verletzung gut behandelbar, dies sollte jedoch nur von einem qualifizierten Arzt durchgeführt werden. Aber die falsche Therapie verletzt die Funktion der Gliedmaßen und die Stützfähigkeit des Fußes, was zur Entwicklung von Pathologien führt - Plattfuß, Arthrose.

Anatomische Merkmale

Der Fuß besteht aus 26 Knochen unterschiedlicher Größe, die durch Gelenke, Bänder und Muskeln zusammengehalten werden.

Abhängig von den funktionellen Merkmalen wird das gesamte Skelett dieses Kalbs in drei Gruppen unterteilt:

  1. Die Phalangen der Finger bestehen aus 14 Knochen, von denen zwei in der Struktur des ersten Fingers enthalten sind und der Rest drei Knochen enthält. Diese Anordnung stellt eine bewegliche Struktur bereit, die Gleichgewicht und Beweglichkeit für die Ausführung einer Anzahl von Bewegungen bereitstellt.
  2. Der Mittelfuß hat 5 kurze Knochen von kurzer Länge in der Struktur, die die Verbindung von Fingern und Fußwurzel ermöglichen. Jeder der röhrenförmigen Knochen hat eine Gelenkfläche, um die Beweglichkeit der Finger zu gewährleisten.
  3. Der Fußwurzelknochen hat sieben Knochen in seiner Struktur: 3 Keilbein-, ein Quader-, ein See-, Fersen- und Talusknochen. Sie befinden sich zwischen den Knochen des Mittelfußes und der Tibia. Dieser Teil bildet den Knöchel.

Die anatomische Struktur des Fußes betrifft nicht nur das Knochengerüst, sondern auch Muskelgewebe, Bänder, Haut, Sehnengelenke, Blutgefäße und Nervengewebe, die Aufteilung dieses Bereiches wird übernommen und je nach Lokalisation der hintere, mittlere und vordere. Mit einer solchen Zonierung können Sie Frakturen im Fuß genauer klassifizieren.

Für ein besseres Verständnis der Art des Schadens ist es notwendig, alle Bestandteile des Fußes und die Funktionsweise jedes einzelnen genauer zu zerlegen.

Tabellennummer 1. Knochenelemente des Fußskeletts und ihre Beschreibung.

Der obere vordere Teil hat einen Bereich, der die Verbindung des Gelenks und des Talus bildet, der hintere Teil ist eine Erhebung zum Verbinden der Sehne. Der Bereich am Boden des Knochens ist vergrößert und bildet einen Vorsprung der Sohle. Die anatomische Struktur des Knochens ermöglicht es ihm, ein Gelenk mit dem Navigationsknochen zu bilden, um mit den Gefäßen und Nerven, dem Muskelgewebe und den Sehnen zu artikulieren.

Dieser Knochen hat den maximalen Druck, da er die Haftung der gesamten Ferse an der Erdoberfläche gewährleistet. Durch seine ordnungsgemäße Funktion können wir einen Krafthebel für die Flexionsbewegungen des gesamten Fußes bereitstellen, sodass ein Bruch des Sprunggelenks in diesem Bereich kein Springen und Stehen zulässt.

Der Kopf ist im vorderen Teil ein breites ovales Element, das die Haftung mit dem Navikularknochen gewährleistet. Der Körper - der Bereich dahinter dient dazu, die Tibia und den Fersenknochen in Eingriff zu bringen.

Der Hals ist am anfälligsten, er befindet sich zwischen Kopf und Körper. Der strukturelle Unterschied des Talus besteht in der mangelnden Artikulation mit Muskelgewebe, Sehnen und der maximalen Anzahl von Gelenkbereichen, die mit Knorpelgewebe bedeckt sind.

Ursachen von Knöchelbrüchen

- Welche Faktoren beeinflussen Verletzungen in diesem Bereich?

- Eine Verletzung der Integrität der Fußknochen tritt auf, wenn die Elastizität unter dem Einfluss bestimmter Faktoren unzureichend ist.

  • Traumatische Fraktur oder Verletzung der Integrität infolge von Verletzungen;
  • pathologische Fraktur;
  • Spannungsbruch oder Knochenermüdungszerstörung.

Traumatische Fraktur

Die meisten Schäden am Fuß sind traumatisch. Sie treten unter dem Einfluss der traumatischen Einwirkung hoher Intensität auf den Knochen auf. An der Stelle des physischen Drucks auf den Knochen oder an der am stärksten geschwächten Stelle tritt ein Wimmelbild auf.

Faktoren, bei denen eine Verletzung der Integrität des Knochengewebes vorliegt:

  1. Axialer Einfluss. Bei übermäßiger axialer Belastung, die bei einem vertikalen Sturz oder bei mechanischem Druck auf den gesamten Teil der Sohle eines bestimmten Objekts auftritt, können ein oder mehrere Knöchelknochen brechen, wobei jedoch häufiger eine Verletzung des Fersenbeins auftritt.
  2. Übermäßiges Verdrehen - Fußverletzung tritt zum Zeitpunkt der inneren oder äußeren Durchblutung unter dem Einfluss eines traumatischen Faktors auf. Unter der Einwirkung dieses Faktors kann ein Bruch beider Knöchel, Füße, gleichzeitig auftreten.
  3. Hintere Wölbung - Beschädigung tritt auf, wenn sich der Fuß stark nach hinten beugt und aufschlägt, was auf den Sturz oder den mechanischen Aufprall eines bestimmten Objekts zurückzuführen sein kann. Dies führt zu einer Verletzung des Talushalses und der Tibiakante.
  4. Der direkte Mechanismus des traumatischen Drucks auf die Sohle infolge von Stürzen, Sprüngen oder Gewichtsschlägen kann zum Brechen von Fußknochen führen.
  5. Andere Mechanismen, die Verletzungen verursachen, umfassen mechanische Schäden aus jeder Position der Sohle. Dies erweitert die Liste der Verletzungen und Verletzungen erheblich, darunter auch die marginale Fraktur des Fußes und komplexe Frakturen des Sprunggelenks.

Pathologische Frakturen des Fußes

Diese Art von Fraktur ist in der traumatischen Form seltener, da sie nur bei Vorhandensein von Pathologien auftritt, die die Festigkeit und Elastizität des Knochengewebes verringern. Im Moment des verminderten Knochenwiderstands tritt eine Fraktur auf, auch bei minimaler traumatischer Belastung während der täglichen Aktivität.

Es kann ein Sprung aus geringer Höhe sein, ein minimaler Sturz, ein Schlag mit geringer Intensität, in schweren Fällen kann die Ursache die übliche Muskelspannung sein.

Ein Knochenschaden tritt an der Stelle einer Verletzung seiner Struktur infolge einer bestimmten lokalen oder chronischen Knochenerkrankung auf.

- Was ist die Ursache für die pathologische Umstrukturierung der Knochenstruktur, die zu Verletzungen führt?

- In der Regel handelt es sich um eine Abnahme des Stoffwechsels, die sich unter dem Einfluss von Veränderungen im Körper entwickelt, in der Regel handelt es sich um hormonelle Anpassung und Alter.

Krankheiten, die zu ähnlichen Zuständen führen:

  1. Osteomyelitis ist ein ansteckender entzündlicher Prozess, bei dem Veränderungen im Knochenmark und im Gewebe auftreten. Dieser Prozess unterbricht die Versorgung des Knochens mit Nährstoffen und schwächt ihn.
  2. Osteoporose - Verringerung der Synthese und Beeinträchtigung der Knochenmineralisierung mit anschließender Erschöpfung.
  3. Die Onkologie des Knochenmarks und des Gewebes nimmt ab und schwächt sich ab, was zu Verletzungen mit minimalen physischen Auswirkungen führt.
  4. Erbkrankheiten, die Anomalien in der anatomischen Struktur des Knochengewebes verursachen und den Prozess der Mineralien im Knochen stören können.
  5. Der Mangel an nützlichen Elementen im Körper - die Ursache für ein erhöhtes Trauma. Da Mineralien an Knochenerneuerungsprozessen, Vitaminen und Nährstoffen beteiligt sind, führt ihr Mangel zu strukturellen Veränderungen und einer Abnahme der Elastizität und Festigkeit der Knochen.
  6. Die Einnahme bestimmter Medikamente kann zu Knochenschwund führen und das Verletzungsrisiko erhöhen.

- Yevgeny Nikolayevich, welche Drogen beeinträchtigen den Zustand der Knochenkomponente unseres Körpers?

- Dies sind Gruppen von Medikamenten, die den Stoffwechsel verlangsamen und die Hormone verändern.

Diese Medikamente aktivieren den Prozess der Knochenauflösung. Dazu gehören:

  • Schilddrüsenhormone;
  • Medikamente auf Lithiumbasis;
  • Hormone steroidalen Ursprungs;
  • Medikamente für die Chemotherapie;
  • krampflösende Medikamente;
  • antibakterielle Mittel aus der Tetracyclingruppe.

Für die Behandlung von Krankheiten sollten Sie sich jedoch nicht weigern, diese zu erhalten, da pathologische Veränderungen in der Knochenstruktur nur bei langfristiger Anwendung auftreten können und das Risiko einer möglichen Schädigung des Knochens nicht mit dem Risiko von Krankheiten vergleichbar ist, für die sie behandelt werden sollen.

Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auch auf die Tatsache lenken, dass alle oben aufgeführten Zustände nicht nur zu Fuß- und Knöchelbrüchen führen können, sondern auch zu Knochenbrüchen aller Knochen des Skeletts.

Spannungsbruch des Fußes

Mittelfußknochen sind den häufigsten Schäden bei Belastungsfrakturen des Fußes ausgesetzt. Diese Art von Fraktur beginnt sich mit einem kleinen Riss im Knochen zu entwickeln.

- Was ist eine Belastungsfraktur des Fußes?

- Dies ist eine Art von Fraktur, die als Folge einer chronischen, dh ständigen Auswirkung des physischen Faktors geringer Intensität auf einen bestimmten Teil des Fußes auftritt. Solch ein Überpotential über einen langen Zeitraum kann sogar gesunden Knochen schaden, ganz zu schweigen von brüchigen Knochen mit bestimmten Pathologien.

- Wie kommt es zum Bruch?

- Diese Art von Fraktur gilt als professionell und tritt bei Personen auf, die über einen längeren Zeitraum einer gleichmäßigen Belastung ausgesetzt sind. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Sportler, Tänzer und Militärangehörige, die aufgrund ihrer beruflichen Praxis ähnliche pathologische Situationen haben.

Unter den Opfern sind auch Menschen mit einer Reihe von Krankheiten, die das Knochengewebe schädigen, und in diesem Fall entstehen Frakturen als Folge der täglichen Aktivität.

Im menschlichen Körper werden nicht nur Gewebe, sondern auch Knochen ständig erneuert. Dieser Vorgang wird als Knochenumbau bezeichnet, er wird unter dem Einfluss von Belastungen mäßiger Intensität, beispielsweise Widerstandsübungen, aktiviert, die die Erneuerung des Knochengewebes anregen und dessen Dichte erhöhen.

Wenn übermäßige Belastungen auftreten, tritt ein Ungleichgewicht auf, bei dem die Schädigung der Knochen ihre Rekonstruktionsfähigkeiten übersteigt. Unter dem ständigen Einfluss dieses Zustands wird das Knochengewebe dünner und schwächer, was in der Medizin als Knochenermüdung bezeichnet wird und zu Brüchen führt.

Ein solcher Zustand kann sich auch bei zu hoher Muskelbelastung entwickeln, wenn die Muskeln die erhöhte Belastung nicht aufnehmen können und einen Teil des Knochens abgeben. Wiederum gibt es ein Symptom für Knochenermüdung aus der Studie und den zweiten Namen für eine Belastungsfraktur - eine Ermüdungsfraktur des Fußes.

- In welchen Situationen können solche Ungleichgewichte und Knochenermüdungen auftreten?

- Der Umbau und die Erneuerung von Knochengewebezellen finden während einer Ruheperiode statt, so dass sich diese Kombination mit dem Mangel an angemessenem Regime entwickeln kann, wenn die körperliche Anstrengung die ausreichende Ruhe überwiegt.

Am häufigsten wird dieser Zustand beobachtet bei:

  1. Läufer, die bei der Verfolgung von Rekorden die Dauer der Distanz dramatisch verlängern (eine angemessene Ergänzung zur Last von nicht mehr als zwei Kilometern pro Woche);
  2. Tänzer vor den Premieren, die die tägliche Trainingsdauer auf 10-12 Stunden pro Tag verlängern;
  3. Bei Rekruten, die ohne richtiges körperliches Training lange auf dem Exerzierplatz marschieren, ist häufig ein Stressbruch zu beobachten. Die Fraktur erhielt in diesem Fall ihren Namen in der Medizin - Marschfußfraktur.
  4. Frauen, die lange in High Heels unterwegs sind. Durch diese Position des Fußes gehen seine Dämpfungseigenschaften verloren und die maximale Belastung fällt auf die Mittelfußknochen, die eine feine Struktur aufweisen.
  5. Begeisterte Touristen, die mit einer großen Last auf den Schultern von mehreren hundert Kilometern marschieren.
  6. Menschen, die einen großen Teil ihrer Arbeitszeit auf ihren Füßen verbringen. Dies sind Vertreter des Dienstleistungssektors - Verkäufer, Friseure, Köche.

- Yevgeny Nikolayevich, wenn während eines normalen traumatischen oder pathologischen Bruchs ein augenblicklicher Knochenschaden auftritt, dann entwickelt sich dieser Zustand unter stressigen Bedingungen allmählich. Ist es möglich, im Frühstadium während eines Ungleichgewichts einen Ermüdungsbruch zu verhindern?

- Müdigkeit, Marschieren, Trittbrüche des Fußes sind gleichbedeutend mit einer Spannungsfraktur, die sich auf mikroskopischer Ebene zu entwickeln beginnt und deren Schädigung allmählich bis zu einem Riss im Knochen zunimmt.

Manchmal können diese Zustände nicht von bestimmten Symptomen begleitet sein, bis vor diesem Hintergrund eine schwerwiegendere Verletzung auftritt, beispielsweise eine Fraktur mit einer Verschiebung. In den meisten Fällen ist jedoch eine eindeutige Symptomatik für eine Stufenfraktur charakteristisch, und mit einer rechtzeitigen Diagnose können ernsthafte Schäden verhindert werden.

- Wie ist das klinische Bild dieser Art von Verletzung?

- Das Hauptsymptom einer Stressfraktur sind Schmerzen, die jedoch von anderer Natur sein können:

  1. Dumpfer Schmerz, der während der Zeit der körperlichen Aktivität oder der Belastung der geschädigten Stelle stört. Zum Beispiel wird ein Stress- oder Ermüdungsbruch des rechten Knöchels mit einem dumpfen Schmerz reagieren, wenn die Stützlast während des Tanzes mit diesem Bein ausgeführt wird. Gleichzeitig verschwindet der Schmerz in der Zeit der völligen Ruhe vollständig.
  2. Der ständige Schmerzschmerz ist in einem bestimmten Bereich zu spüren, während es unmöglich ist, die genaue Quelle zu bestimmen, es ist, als ob man sich in der Tiefe befindet, und dies erschwert die Diagnose.
  3. Scharfer und scharfer Schmerz, der nach einer bestimmten Aktivität oder Belastung auftritt. Mit solchen Symptomen ist es am einfachsten, Stressschäden zu diagnostizieren, da Sie ohne Probleme die Belastung und das Symptom vergleichen können.
  4. Lokale Schmerzen nach dem Training manifestieren sich hauptsächlich nach einem Arbeits- oder Trainingstag, während sie durch eine vollständige Abwesenheit zum Zeitpunkt der körperlichen Aktivität gekennzeichnet sind.
  5. Chronische Schmerzen, die dauerhaft sind und zum Zeitpunkt der körperlichen Aktivität und Erholung auftreten. Es ist auch zum Zeitpunkt des vollständigen Ausschlusses der Tätigkeit vorhanden. Schmerzsyndrom ist im Bereich der Knochenschäden vorhanden.
  6. Der sich wandelnde Schmerz des dumpfen Schmerzes gewinnt allmählich einen dauerhaften anstrengenden Charakter und wird nur durch den Lauf der Zeit noch verstärkt.
  7. Ziehende Schmerzen in einem bestimmten Bereich des Fußes vor dem Hintergrund von Veränderungen in körperlicher Aktivität und körperlicher Anstrengung. In der Regel tritt es nach ein oder zwei Wochen nach einer Änderung des Lebensstils auf.

- Welche anderen Symptome sind für diesen Schaden charakteristisch?

- Zusätzliches Krankheitsbild:

  1. Entzündung und Schwellung von Weichteilen im Verletzungsbereich;
  2. Im Bereich der Verletzung schwach fühlen. Beispielsweise manifestiert sich eine Spannungsfraktur des linken Fußknöchels mit lokaler Schwäche, mit oder ohne Schmerzen.

Bei charakteristischen Symptomen sollten Sie sofort einen Orthopäden kontaktieren, um die Diagnose zu bestätigen und ein optimales Behandlungsschema zu erstellen.

Es gibt auch Faktoren, die das Risiko eines Ermüdungsbruchs erhöhen:

  1. Unzureichende Vitamin D-Synthese oder schlechte Absorption. Diese Komponente erlaubt es nicht, die Dichte des Knochengewebes zu verringern und seine Festigkeit zu erhöhen. Besonderes Augenmerk sollte auf Menschen mit heller Haut gelegt werden, was auf einen Mangel an Vitamin D hinweist.
  2. Unterschiedliche Beinlängen.
  3. Plattfuß.
  4. Zu wenig Kalzium und Eiweiß in der Nahrung.
  5. Magersucht, Bulimie.
  6. Hormonelle Störungen bei Frauen, die zu Menstruationsstörungen und zur Entwicklung einer Amenorrhoe führen, bei der Kalzium aus dem Körper ausgewaschen wird.

Aber auch ohne all diese Faktoren und bei ausgewogener aktiver Belastung und Ruhe kann ein Stressbruch Sportler bestimmter Sportarten und des Militärs überholen. Ich werde die häufigsten Beispiele für Ermüdungsbrüche und die Arten von Aktivitäten nennen, bei denen sie auftreten.

Tabelle Nummer 2. Typische Schädigung des Knochengewebes bei bestimmten Arten von Aktivitäten.